Spider Reloaded

Kommt alle heute, morgen und übermorgen zu „Spider Reloaded“ jeweils 20.30 Uhr im Kookaburra, Schönhauser Ecke Lottumstraße.  Mein neues Programm mit alten Texten (oda ooch neue, ma sehn wie ick druff bin nachher)! Kommt an allen drei Tagen! Ich bin auf jeden Fall da. Bis denn!

(Andreas Krenzke)

Advertisements

Heute: Auf zum Kantinenlesen-Spezial!

Ich war in ausgedehntem Urlaub, habe die ganze Geschichte gar nicht mitbekommen. Falko Hennig hat jede Menge Ärger am Hals. Eine kurze Zusammenfassung der Gründe steht im Blog von Heiko Werning & Jakob Hein. Sicher die beste Gelegenheit, um heute zum Kantinenlesen zu gehen, denn das Eintrittsgeld wird Falko gespendet. Und was für ein Line-up: Christoph Hein, Moritz Rinke, David Wagner, Jakob Hein, Manfred Maurenbrecher, Daniela Böhle, Doc Schoko, Jan Böttcher, Jochen Schmidt, Ivo Lotion, Heiko Werning, Volker Strübing, Jochen Schmidt, Ahne, Moderation: Dan Richter. Um 20 Uhr in der Alten Kantine der Kulturbrauerei in Berlin Prenzlauer Berg.

(Andreas Krenzke)

An den nächsten drei Abenden könnt Ihr das Internet mal aus lassen

Volker hat in seinen letzten Schnipseln ein Problem angesprochen, dass ich nur zu gut von mir selber kenne. Auch ich habe so ein Problem mit dem Veröffentlichen. Ich veröffentliche nicht mal meine Auftrittstermine. Geschweige denn Schnipsel auf dem Schnipselfriedhof. Dabei hatte ich mir ganz fest vorgenommen, zu schnipseln. Sylvester habe ich mir das vorgenommen. Sylvester 2009! Letztes Sylvester nahm ich mir vor, wenigstens meine Auftrittstermine bekannt zu geben.

Wer also den guten alten Andreas „Spider“ Krenzke mal pur und solo – ohne diese ganzen Spitzenkabarettisten, Comedians, Komiker und Akrobaten drum herum, ohne Big Band und BackgroundtänzerInnen, ohne die dressierten Elefanten, Delfine und weißen Tiger – nur mich und ein Mikrofon (SM 58) erleben will, der kommt am besten heute (10.3.), morgen (11.3.) und am Sonnabend (12.3.) in den Kookaburra Club, Schönhauser Allee Ecke Lottumstraße nach Berlin. Ich lese was vor und erzähle Schnurren. Vielleicht zeige ich auch Urlaubsfotos oder schwärme von früher. Eigentlich müsste es genug Material geben, dass ich mich drei Abende lang nicht wiederholen muss. Ach, und „Im Arbeitslosenpark“ ist wieder aufgelegt worden und erhältlich, ich bringe ein paar Exemplare mit.

Und nächste Woche schnipsle ich was. Ganz fest vorgenommen!

(Andreas Krenzke)

Demnächst: Tschüß!

Der Titel soll nicht etwa die baldige Einstellung von Schnipselfriedhof ankündigen, ich habe ihn einfach von diesem Foto übernommen:

Es gäbe soviel zu erzählen, aber die Zeit ist knapp, außerdem möchte ich es mir für morgen aufheben. Da bin ich zu Gast bei Read on, my dear – der Lesebühne mit Spreeblick in der Yuma-Bar in der Reuterstr. 63 und werde sicher ein bisschen vom Mississippi erzählen und vorlesen, ganz sicher aber von Oldenburg und Marzahn. In Marzahn ist auch das Foto oben aufgenommen, im Foyer des Kinos Sojus, um genau zu sein. Das Kino meiner Kindheit und Jugend. Ich selbst habe mich etwas besser gehalten.

Noch mehr Marzahnfotos gibts nach dem Klick. Weiterlesen

Kommt alle! Morgen: 2. Mai – Internationaler Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen!

Groggy, wie man früher sagte. Um 6 aufgestanden, vormittags gearbeitet, bis eben die Wisbyer Straße blockiert und nachher um 8 bin ich beim Kantinenlesen. Male ich es jetzt, oder besser morgen früh, das Vorder-Transparent der Demo am 2. Mai um 13 Uhr Senefelder Platz? Mal sehen. Wir sehen uns morgen zum Internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen!

(Andreas Krenzke)

Heraus zum 2.Mai!

Nur ganz kurz und zwischen Tür und Angel: Ich weise darauf hin, dass auch in diesem Jahr am 2. Mai unsere Demonstration gegen den Zwang zur Lohnarbeit in Berlin anlässlich des Internationalen Kampf- und Feiertags der Arbeitslosen wieder um 13 Uhr am Senefelder Platz beginnt. http://www.geissel-der-menschheit.de

(Andreas Krenzke)