Füttert ihr bitte die Spatzen solange ich weg bin?

Die Natur, diese kleine, geile Sau findet doch immer einen Weg. So sah meine Spülbürste nach einer Woche im Libanon aus … naja und einer weiteren Woche in Berlin, in der ich mich einfach nicht um so Zeugs wie den Abwasch kümmern konnte.

Ich bin gespannt, welchen Urwald ich vorfinde, wenn ich von der jetzt anstehenden Reise wiederkomme. Morgen früh geht es los, und ich bin bis Mitte Oktober unterwegs. (Sowas soll man natürlich eigentlich nicht schreiben, um Einbrechern die Arbeit nicht zu sehr zu vereinfachen. Aber alles, was sich bei mir zu klauen lohnt – Laptop, Fotoapparate, Gitarre, frische Socken etc. – kommen sowieso mit.)

Ich werde gelegentlich von unterwegs schnipseln oder Sachen bei Facebook und Google Plus posten. Außerdem gibt es ein eigenes Blog zu unserer Reise und dem Filmprojekt, das sich nach und nach füllen wird.

Ich wünsche euch allen ein schönen Restsommer und entschuldige mich bei allen, deren Emails (zb. wegen DVD-Versand) ich nicht mehr zu beantworten schaffe.

Und jetzt noch ein Bild aus meiner Reihe „Monsters Of Procrastination“ – Die Tüte der Pandora:

Advertisements

3 Kommentare zu “Füttert ihr bitte die Spatzen solange ich weg bin?

  1. Bei „Tüte“ und „Prokrastination“ assoziiere ich eigentlich immer nur Sportzigaretten…

  2. Hast Du Dir mal überlegt, die Bilderserie „Monsters of Procrastination“ zu einem Jahreskalender zu machen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.