Muss ja

Ein Mann, der in einem Ferienlager Jagd auf Jugendliche macht und vermutlich all seine propagandistischen Ziele erreichen wird („Klar ist der Typ völlig krank. Aber was hat ihn denn so krank gemacht? Ich meine, das mit der Multikulti-Kulturmarxisten-Gutmenschen-Diktatur stimmt doch, oder?“), die USA vor der Pleite, Europa kommt mit dem Flicken der Lecks kaum hinterher, Ungarn gibt sich kaum noch die Mühe, demokratisch zu wirken, Amy Winehouse ist tot,  irgendwas in Ostafrika und so weiter und so weiter. Aber das wird schon wieder. Muss ja.

Ich fliege morgen nach Beirut. Monstamovies dreht wieder eine Fernsehserie und ich mache mit. In einer Woche sind wir wieder in Berlin – es ist erst mal nur eine Vorrecherche, die richtige Drehreise geht Anfang September los. Wann immer ich dazu komme, werde ich von unterwegs berichten – allerdings kann und will ich noch nicht erzählen, worum es eigentlich geht.

Blöd eigentlich: Da gibt es endlich mal wieder einen Sommer in Berlin nach meinem Geschmack und ich fliege ans Mittelmeer. Wie auch immer: Ich wünsch mir eine gute Reise ;)

(VS)

Advertisements

2 Kommentare zu “Muss ja

  1. Na, ja ……bis auf : „irgendwas in Óstafrika“ , gefällt Buttton geklickt………..

    Glaube kaum, dass es für dich oder andere hier in Europa nur irgendwas wäre, wenn unsere Kinder und wir selbst am verhungern wären.

    Schöne Reise, viel Spass bei den Aufnahmen.

  2. Das „irgendwas in Ostafrika“ bezog sich eher darauf, welchen Stellenwert diese Hungersnot in den Nachrichten einnimmt. Auf Spiegel Online oder Sueddeutsche.de war sie zeitweise komplett von der Startseite verschwunden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.