Unmoralisches Angebot

Neulich erreichte mich ein Angebot, bei dem mir regelrecht übel wurde: Eine Einladung zu einem „Nach der Arbeit-Slam“, bei dem „motivierte und überzeugende Slammer“ für ein „gemischtes Publikum aus Personaldienstleistern, Unternehmern, Geschäftsführern, Studenten und Menschen, die Spaß an der Poesie haben“ performen sollen. Man solle seine Cahnce nutzen, diese potentielle Zielgruppe von sich und seinem Poetry Slam zu überzeugen, „um somit weitere attraktive Folgeaufträge zu generieren.“
Okay, da will also eine Eventagentur das Label „Poetry Slam“ für die Feierabendbespaßung für irgendwelcher gelangweilter Mitte-Yuppies verwursten. Und dafür brauchen sie Leute wie mich („motivierte und überzeugende Slammer“). Erste Frage: Was kriege ich denn dafür, wenn ich mich an diesem Scheiß beteilige? Die Antwort stand als Stichpunktliste im angehefteten Konzept unter der Rubrik „Dein persönlicher Nutzen“ und jeder der Punkte war mit einem Häkchen versehen, wie bei ganz billiger Werbung üblich. Und dort stand dann zwar nichts von Geld, dafür aber Zeugs wie: „Steigerung des Bekanntheitsgrades“ oder „Erweiterung der Fanbase“. Und „Chance auf weitere Gigs“ (Frage: zu den selben Konditionen?) und als Bonus sogar noch: „Spaß- und Unterhaltungsfaktor“. Wow.

Was denken sich diese Leute? Wahrscheinlich: Ach, beim regulären Poetry Slam gibts doch auch kein Geld, mit diesen geschäftsuntüchtigen Trotteln kriegen wir ein richtig billiges Event zusammen, da bleibt mehr für uns übrig.
Über Ausverkauf bin ich ja durchaus bereit zu reden, aber sich an irgendeine Eventklitsche verschenken? Mann, mann, mann, Kunden schickt das Arbeitsamt …

(VS)

Nachtrag, 16.00 Uhr: falls es jemand bemerkt hat: Ich hab das nochmal umgeschrieben und weniger direkt aus dem Konzept zitiert, weil ich mir nicht sicher war, ob die mir deshalb irgendwie an den karren hätten pissen können.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zumutungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu “Unmoralisches Angebot

  1. Würde mich auch fragen, was ich dafür kriege…
    was ich dafür vom Strafrichter kriege, wenn ich denen mit fiesen Drohbriefen antworte.

  2. „Studenten und Menschen, die Spaß an der Poesie haben“
    Gnihihi. Also entweder studieren oder dichten?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.