Sketche, die das Leben schrieb (Folge 678)

Die Pointe war echt billig, aber ich hab trotzdem gelacht: 2 Minuten nachdem wir uns auf die Fahrräder gesetzt hatten, um in die Stadt zurückzufahren, noch am Rand des Sees, kam die Sonne endlich hervor …
Aber immerhin: Heute Morgen und heute Mittag konnte man fast alleine im Liebnitzsee schwimmen. Und im Wasser war es auch gar nicht so kalt (wäre der See eine Badewanne, hätte ich trotzdem ein bisschen heißes Wasser nachlaufen lassen), nur beim Rauskommen hat man gefroren.

(VS)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu “Sketche, die das Leben schrieb (Folge 678)

  1. das ist aber oft so… also das mit der Sonne, dem warmen Wasser so wie so und das mit dem Rauskommen erst recht…
    Schade … bei uns gibs keine im See bade Möglichkeit, ich schwimm am liebsten in Seen und hab frühestens im Herbst in Mc Pomm die Möglichkeit. In Chemnitz ist es dafür Temperaturenmäßig ganz angenehm durch den vielen Regen. Deshalb hab ich auch keine Angst vor dem Bahn fahren ;-)
    Wie lange fährst du mit dem Fahrrad denn von dort bis nach Berlin?

  2. Aber ist es nicht auch mal ganz angenehm, zur Abwechslung mal wieder ein bisschen zu frieren? ;-)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.