Hat eben alles auch sein Gutes

Neulich Abend: Zwei junge Frauen staksen vor mir über den gefrorenen Schnee. Frau eins rutscht aus, kann sich aber an Frau zwei festhalten.*

Frau eins: Oh Mann, das geht mir so auf die Nerven! Dieses Wetter, dieses Rumgeschlitter! Ich hab die Nase voll!

Frau zwei: Ach, ich find’s ganz gut. Da habe ich auf Arbeit Ruhe, weil nicht so viele Leute in die Praxis kommen.

Frau eins: Echt? Dabei sind doch jetzt so viele Leute krank.

Frau zwei: Ja, stimmt schon, aber dafür trauen sich die ganzen Alten wegen dem Glatteis nicht mehr aus dem Haus.

Frau eins: Ach so.

(VS)

* Namen von der Redaktion geändert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu “Hat eben alles auch sein Gutes

  1. Das ist es doch aber … jeder rennt immer wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt … zumindest jeder der Zeit hat, der Rest arbeitet sich währenddessen zu Tode. Daran krankt wohl das System … oder so.

  2. Alles klar. Ich nehme an, Du bist einer von denen, die IMMER wegen JEDER Kleinigkeit zum Arzt rennen, sonst wärst Du ja einer von denen, die sich währenddessen zu Tode arbeiten und könntest das gar nicht wissen. Aber mir sind Leute, die über ihre Zipperlein klagen auch viel lieber, als selbstgerechte „Nutzmenschen“, die sich „zu Tode arbeiten“ und darüber lamentieren, dass andere zum Arzt gehen / „uns“ auf der Tasche liegen / wirtschaftich unnützt sind etc. pp.

  3. Danke Volker … das hat noch keiner zu mir gesagt. ;-) (es sollte wohl eher geschrieben heißen)
    Aber ja ich hänge dauernd in Artztpraxen rum. Das ist interressant was man da so für Gespräche mitbekommt… Und mir sind Menschen die über ihre Problemchen Lamentieren auch viel lieber, weil solche reden nicht ständig über die Arbeit und was sie noch alles schaffen müssen. ;-)
    Diese reden viel eher über das was sie beschäftigt was ihnen im Kopf rumgeht und was ihnen fehlt…

  4. ist doch normal :-)
    meine Omma hat sich vor einigen Jahren auch nicht so sehr vor Schnee gefürchtet,
    seitdem sie jedoch zwei Mal durch Glatteis auf der Straße gestürzt ist und sich
    Arm und Hüfte gebrochen hat, kauft sie vor der Schnee-Saison immer auf Vorrat ein, damit
    sie, wenn draußen Schnee liegt, nicht extra los muss.

    Ich denke die älteren Menschen wägen einfach ab: ausrutschen und
    sich irgendwas brechen? oder doch lieber erst zum Arzt gehen, wenn der Schnee geschmolzen ist,
    kann ich durchaus nachvollziehen :-)

  5. [p.s. bedenket, dass ältere Menschen gebrechlicher und anfälliger für Krankheiten sind]

  6. Also ich fand von diesem sehr sehr schönen Dialog das abschließende „Ach so“ am lustigsten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.