Dem Affen Zucker, der Ratte ein Handy

Ich habe ein neues Handy, tolle Sache das. Mein letztes Handy war ein ganz einfaches. Das konnte nur telefonieren und SMSe verschicken und wecken und taschenrechnen. Nicht mal doofe, schwammige Handyfotos konnte man damit machen. Dann habe ich zum Glück das Netzteil verbummelt und gleichzeitig stand die Vertragsverlängerung an und ich dachte so: „Yeah, jetzt hole ich mir wieder eins mit ganz viel Schnickschnack!“ und bin daher nunmehr stolzer Besitzer eines Nokia N86. Der Stolz beruht hauptsächlich auf der Tatsache,  mich so gut unter Kontrolle zu haben, dass ich es noch nicht mit voller Wucht gegen eine Wand geschmissen habe.

Dabei ist es eigentlich ein beeindruckendes Stück Technik. Es ersetzt zumindest in einigen Punkten einen kompletten PC: Es braucht ungefähr genauso lange, um nach dem Einschalten hochzufahren, es stürzt genauso oft ab und es wird im laufenden Betrieb immer langsamer, weil irgendwelche Programme im Hintergrund laufen (als Programm gilt zum Beispiel die Wahlwiederholungsliste, die man, wenn man sie benutzt hat, nach dem Anruf nocheinmal extra öffnen muss, wenn man das „Programm“ schließen will. Alternativ geht das aber auch über zwei Untermenüs).

Ein Highlight ist der leichtgängige Schiebeschalter an der Seite, mit dem man schwuppdiwupp die Tastatursperre aufheben kann. Er hat es mir ermöglicht, mit der Hand in der Hosentasche Videoanrufe zu tätigen und sogar schon eine ganze Telefonkonferenz abzuhalten, ohne es überhaupt zu merken. So muss Technik sein. Sie darf sich nicht in den Vordergrund drängen und den Benutzer überfordern, das muss alles ganz von alleine gehen. (Ich hoffe, B., der neulich nacht gegen 2.30 Uhr einen Videoanruf aus meiner Hosentasche bekommen hat, hat das nicht irgendwie falsch verstanden …)

Der Fotoapparat kann natürlich auch telefonieren. Umgedreht meine ich. In das kleine Wunderwerk ist eine 8 Megapixelkamera eingebaut – das heißt ich kann die doofen, schwammigen Handyfotos endlich in Postergröße ausdrucken, ohne dass etwas von der schlechten Qualität verloren geht!

Es ist mein erstes Nokia Handy seit vielen Jahren, aber eigentlich wollte ich längst schon wieder zu dieser Marke zurückkehren. Der Grund heißt Snake. Bis heute das einzige schöne Handyspiel, das ich kenne. Und tatsächlich: Snake ist mit drauf. Es dauert ungefähr eine Minute, bis das Programm geladen ist und entpuppt sich als 3D-Remake für ADS-Patienten auf Koks. Darüberhinaus ist es nur die Light-Version, die Vollversion kann, wer will, im Online Shop kaufen.

Och Menno.

Alles, was mit Computern zusammenhängt, wird wahrscheinlich nicht für Menschen entwickelt, sondern für irgendwelche Außerirdischen. Diese sind aber nicht so geduldig und friedliebend wie ich und die meisten Menschen und neigen zur Lynchjustiz. Deshalb testet man alle Rechner, Handys,  Software und pipapo ersteinmal ausgiebig an uns, so wie man Medikamente auch erst einmal an Tieren und Sicherheitsvorrichtungen an Crashtestdummies testet. Damit ist zumindest auch die Frage nach dem Sinn unseres Lebens beantwortet.

(VS)

PS: Aber: Es ist schick, die Tonqualität ist die beste, die ich je bei einem von mir besessenen Handy erlebt habe und ich liebe die Funktion, die es erlaubt alle 60 Sekunden das Hintergrundbild wechseln zu lassen. Bei 8GByte Speicher kann man da ein wochenlange Dia-Show zusammenstellen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zumutungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu “Dem Affen Zucker, der Ratte ein Handy

  1. oh wie schön, ich bin nicht die einzige die an diesem Teil verzweifelt! :)

    die wirklich wichtige Frage ista ber….Wie geht das mit den wechselnden Hintergrundbildern ??

  2. Eigentlich müsste ich dich ja auslachen… tu ich aber nicht… denn in weißer Vorraussicht bin ich zum Händler meines grad erworbenen Vertrauens gegangen und hab gesagt: Ich hätte gern ein Handy mit großen Tasten und ohne Kamera, ich will nur telefonieren, wecken, und taschenrechnen damit es ihm nicht langweilig wird.
    Da wurde mir dann beschieden: Ohne Kamera ist nicht, aber sie hätten da eins von Sony E. hab ich mir angesehen… war schön schlicht und ist robust.
    „Da haben sie meinen Geschack getroffen“, sage ich, „Nehm ich, aber ich bezahl die Kamera nicht mit, und ich zahl in Bar!“ … bei ohne Kamera wollte er laut einspruch erheben… bei Bar glänzten seine Augen… man konnte sich einigen… ich musste Vollpreis bezahlen bekam dafür aber irgendwie was gutgeschrieben… und einen billigeren Tarif… oder so… als ich aus dem Geschäft raus war hörte ich noch so ein irres Lachen … ein teures Handy flog gegen eine Wand und dann rannte der Verkäufer mit seinem Geld in die nächste Bäckerei.
    das war fast vor nem Jahr… kann dein Handy inzwichen Brötchen backen?

  3. Hallo Rita, das ist eigentlich ganz einfach: Du gehst auf „System“, dann auf „Einstell.“, dann auf „Allgemein“, dann auf „Personalisieren“, dann auf „Themen“, dann auf „Hintergrund“, dann auf „Bildschirmpräsentat.“, dann auf „Bilder“ (dieser Punkt ist ein bisschen knifflig, hier musst du beten oder Daumen drücken, je nachdem, wovon Du Dir mehr erhoffst, dass es Dir im folgenden Schritt alle Bilder anzeigt und nicht behauptet, Du hättest 0 Bilder auf dem Handy, was es manchmal tut, auch wenn es vorher im Fotomenü noch alle 1497 Bilder angezeigt hat), dann hängt es sich manchmal für ein paar Sekunden auf, zumindest, wenn Du viele Bilder drauf hast, dann wählst Du „Optionen“, dann „Markierungen“, dann „Alle Markieren“, dann „Auswählen“, dann hängt es wieder ein paar Sekunden, dann landest Du wieder im Bildschirmpräsentationsmenü und kannst das Wechselintervall auswählen … alles kein Problem. Eine unbeabsichtigte Telefonkonferenz hat man trotzdem schneller hergestellt …

  4. Boah, ich wäre da glaube ich schon nach dem dritten Untermenüpunkt ausgestiegen und hätte mich mit dem Standarthintergrund zufrieden gegeben. Oder es gegen die Wand geschmissen. ;)

  5. Wie schön, dass mal wieder was Neues zu lesen da war! Danke! :-)
    Mein Handy kann fast nix, aber es kann sehr gut Bescheid sagen, wenn es Strom haben will. Zum Beispiel um 4 h morgens. Dann fiept es ganz fies und durchdringend,– alle halbe Stunde oder so. Und ich bin zu blöd, die Funktion abzustellen. Dann ärgere ich mich immer maßlos, wenn ich dem blöden Ding seinen Willen erfüllt habe. („Willen“ meine ich, es hat ja keinen.)

  6. Pingback: stilhaeschen » Blog Archive » Bitte gehen Sie weiter…

  7. Mein Freundin hat nun auch ein neues Handy nachdem sie ihr eher schlichtes Handy kaputt gemacht hat. Ein Sony-Handy ist es mit viel SchnikSchnak. Sie ist an ihrem Geburtstag verzweifelt weil plötzlich ihre Fotos von ihren Hasen weg waren. Nachdem ich dann was probiert hatte bei dessen Funktion dabei stand das es ein paar Minuten dauern könnte, waren die Fotos nicht nur nicht sichtbar sondern es zeigte auch noch „0 Fotos“ an. Nach etlichen ein und ausschalten und Akku rausnehmen waren die Fotos dann irgendwann plötzlich wieder da. Da ist mir das mit den „ein paar Minuten “ wieder eingefallen. Ich denke das es einfach daran gelegen hat und das bei den neuen Handys mittlerweile soviel im Hintergrund läuft das man da sogar diesen „Ladebalken“ auch schon in den Hintergrund verbannt hat und somit unsichtbar ist. Ist aber auch logisch, schließlich will man ja während irgendeine Funktion läuft nachgucken wie weit die Brötchen sind die man sich vor ein paar Minuten ins Handy geschoben hat.

  8. Pingback: heading north » Links – 2. November 2009

  9. Pingback: Die Krise im Einzelhandel … « Schnipselfriedhof

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.