Nicht, dass ich ihn ihr nicht gönnen würde …

_MG_1980

Das Bild trägt den Titel: „Ich, beim Lesen derZeitung darüber nachdenkend, ob es, wenn Barack Obama, der bis zum Hals in zwei Kriegen steckt, den Friedensnobelpreis bekommt, weil er irgendwann mal Frieden machen und abrüsten und so will, nicht fair gewesen wäre, mir dieses Jahr als kleine Aufmunterung für die ursten Romane, die ich bestimmt irgendwann schreiben werde, schonmal den Literaturnobelpreis zuzuerkennen“

Ein gewisses literarisches Talent macht ja immerhin schon der Bildtitel deutlich. Im Zuge des Nachdenkens kam ich übrigens zu dem Schluss, dass es zwar durchaus fair wäre, ich mir aber nicht ewig die nörgelnden Fragen, wann ich nun endlich Ergebnisse liefere, gefallen lassen müssen will. Auch ´n toller Satz, finde ich.

(VS)

Advertisements

17 Kommentare zu “Nicht, dass ich ihn ihr nicht gönnen würde …

  1. Also zumindest einen Kurzgeschichtennobelpreis hättest Du verdient. Den Ziegelstein für Dörte hab ich schon 5x verschenkt (und einmal behalten).

  2. ich bin auch dafür einen prophylaktischen Oscar für die beste Regie zum Film den ich eventuell in 2 Jahren drehen werde zu bekommen. Ich werde saugute Regie machen, es wird toll aussehen und auch die Musik wird Hammer. Und ich möchte schon jetzt meiner Mutter danken – Ohne dich hätte ich es nicht geschafft!

  3. Da steht „ursten“. Soll das?

    Ich hatte folgende Idee: Ich lasse mich vorschlagen für den Physik- und den Friedensnobelpreis.
    Den ersten dafür, daß ich die Weltformel entdeckt habe, und den anderen dafür, daß ich sie geheimgehalten habe.

  4. @lutz: muß es mutter gegenüber nicht heißen: ohne dich werde ich es nicht schaffen!

    irgendjemand vom nobelkommitee soll gesagt haben: preis soll ja unterstützend wirken! schon während der guten tat…

    außerdem sind das nicht kriege sondern vereinzelte anti-terrormaßnahmen… die sollen verhindern, daß die rüstung in dallas ein cabrio mietet

  5. apropos: ich las bisher zwei bücher von h. müller und hörte eines im radio, gefielen ir alle drei sehr gut

  6. Nichts gegen Dich Volker, aber Herta Müller ist eine erstklassige Wahl. Noch nie hab ich mich so gefreut dass jemand einen Nobelpreis verliehen bekommt. Herbstliche Grüße aus der besten Buchhandlung des Nordostens senden Dir der Buchhändler und die 7 roten Pfoten.

  7. Naja, also ich finde Obama hat den Friedensnobelpreis schon verdient! Aber ansonsten habt ihr natürlich recht Preise im voraus zu verleihen (wie es bei Obama zumindest zum Teil der Fall war) is schon n bisschen seltsam…

    PS: Wir können dich ja schon mal für den Literaturnobelpreis vorschlagen! Dass du ihn bisher nicht bekommen hast, liegt ja nur daran, dass dich noch keiner vorgeschlagen hat!

  8. Ich mag ihn, der lächelt doch immer so nett. Hab ihn in Hollywood getroffen, da steht er den ganzen Tag geduldig und lässt sich von Touris abblitzen. Dabei verzieht er keine Miene. Awesome!

  9. Wenn man etwas sucht, was es auf der Seite nicht gibt, kommt die Ansage „Entschuldigung aber du suchst nach etwas, dass es hier nicht gibt.“ das ist grammatikalisch falsch. Ich hab den Drang, auf rechtschreibfehler im Netz hinzuweisen. Muss ja nicht sein und sieht nur blöd aus.

  10. Auf jeden Fall scheint deine Unlust zu Schnipsel vorbei zu sein und allein für die Beiträge hier verdienst du einen Preis! :o)

  11. liest du die zeitung immer auf Kopf?^^

    wer weiß welchen nobelpies du mal bekommst. vieleicht nen friedensnobelpreis weil eine deiner geschichten irgendeinen kriegsführer zu einer anderen angiffsstrategie inspiriert hat und er somit verlor und danach frieden war


    mhh vieleicht auch nicht^^

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.