Ja, ich bin wieder zuhause

Morgens um 9 bei Schlecker:

– Oh, nee! Hamset neh kleena?

– Nein. Sorry.

– Och Mensch, immer morgens kommse alle mit ihren großen Scheinen!

– Naja, das ist ein Zwanziger.

– Mannmannmann … könnse nich mal gucken, obse 1,39 klein haben?!

– Hab ich nicht. (Guckt trotzdem nach, findet 1,35 und hält sie der Verkäuferin hin.)

(Zögert eine Sekunde, überlegt, ob sie die 4 Cent erlassen soll, entscheidet sich dann dagegen: Erstens aus Prinzip und zweitens schon gleich gar nicht so einem Arsch, der es wagt, um 9 mit einem 20 Euro Schein zu bezahlen.) Mannmannmann, immer am frühen Morgen kommse mit den großen Scheinen! Wo soll ich denn morgens so viel Kleingeld hernehmen.

(Bekommt ein schlechtes Gewissen, weil er vor dem Einkauf nicht  Geldwechseln war, um ihr das Geldwechseln vor der Ladenöffnung zu ersparen. Ahnt, dass er ein schlechter Mensch ist.) Tut mir leid. Aber ich kauf hier ja nicht ein, um sie zu ärgern.

– Jaja. Jetzt hab ich kein Kleingeld mehr. Immer am frühen Morgen, Mannmannmann!

– Naja, aber dafür hab ich jetzt welches für den nächsten Laden.

– Davon kann ich mir och nüscht koofen. Schönen Tach noch!

Davon abgesehen (vielleicht aber auch ein klitzekleines bisschen deswegen) ist es schön, wieder in Berlin zu sein.

(VS)

Advertisements

5 Kommentare zu “Ja, ich bin wieder zuhause

  1. Pingback: Stralau-Blog — Schöner sterben am Wasser » Blog Archive » Links von Donnerstag, 13. August 2009

  2. Hallo Volker und Willkomen zurück…

    Ich war letztens auch in Berlin. Hab zwar bis auf den Bahnhof und ein winziges Stück von Grünau nix gesehen, aber es war trotzdem toll. Vorallem weil ich meine Einstellungstests erfolgreich bestanden hab.
    Hat zwar nicht im geringsten was mit dir zu tun, aber ich wollts trotzdem mal kund tun.

  3. Naja ich kann die Verkäuferin gut verstehen. Deren Chefs geben diesen immer sehr wenig Kleingeld und die Stunden, die sie an der Kasse sitzen sind meist ein Kampf gegen die Scheine. Besonders schlimm ist es, wenn die HartzIV-Empfänger Geld bekommen haben. Dann kaufen die richtig ein und nein sie zahlen nicht mit Karte, sondern rücken mit Hundertern raus. Man hats schon nicht leicht als Kassiererin:-(

  4. Ja wat erwartest du denn? Biste grad schön weichgespült worden von die amis oder wie? „You are welcome“, „God bless you!“, „Let me give you a warm hug my dear!“ und hintenrum „What a asshole!“. Ne, das hier anders, da gibts das hintenrum gleich gleich vorne rum ;) Ist sicher wieder etwas gewöhnungsbedürftig aber doch auch echt toll, oder?

    Herzlich willkommen zurück! Ich freue mich auf die ersten Filmteaser.

    Ralf

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.