Nicht der Süden 3 und ein Gewinnspiel

Heute kommt der 3. Teil von „Nicht der Süden“, wie gehabt um 20.15 Uhr auf 3sat (aber leider nicht im RAW). Überraschend werden wir darin noch einmal mit dem Thema Waljagd konfrontiert und bekommen die Folgen übermäßigen Walgenusses vorgeführt. Kirsten muss wegen Schlafmangel und ich wegen kaputtem Zeh auf Jan Mayen behandelt werden, womit wir die einzigen Autoren der Welt sein dürften, die von sich behaupten können, auf dieser seltsamen arktischen Vulkaninsel verartztet worden zu sein – macht sich bestümpt toll im Lebenslauf.  Zum Trost gibt es eine heiße Schokolade in einem Berlin-Mitte-Café in der Arktis.

2008-07-19_00680_kopie

nds-4611_kopie

2008-07-23_00817_kopie1

2008-07-27_00914_kopie

(Das zweite Bild stammt von Alexander Lembke, die anderen sind von mir.)

Vor ein paar Tagen erreichte mich übrigens eine Email von G.W. (ich hoffe, es ist in Ordnung, sie zu zitieren):

Zu Ihrem Film „Nicht der Süden“ (–> Island), der gestern auf 3sat kam, möchte ich anmerken:
Leif Erikson, der Entdecker Amerikas, ist Christ

Auwacka, das ist leider richtig. Ein peinlicher Fehler …

Es ist natürlich nicht der einzige: In Folge 1 ließen wir dem anderen Leif, dem der noch lebt und auf den Färöer Inseln eine Fischfarm managet eine unkorrekte Aussage durchgehen: Er behauptet dort, die Fischzucht sei sehr effizient, wenn man den Fischen 1,1 Kilo Futter gebe, würden sie 1 Kilo zunehmen. Das wäre schön, stimmt aber nicht, man braucht mindestens 3 Kilo.
Wenn ich mich rausreden wollen würde, könnte ich darauf hinweisen, dass dies aber ohnehin kein Argument gegen die Fischzucht ist – auch gefangene Fische müssen eine Menge mehr in ihrem Leben essen, als sie nachher wiegen.  Es ist eher ein Argument gegen das Essen von Fischen im Allgemeinen und von fleischfressenden Fischen im Besonderen.
Für das Fischmehl wird Soja, Getreide und Beifang verwendet, der normalerweise achtlos und tot ins Meer zurückgekippt wird. Ich habe Leif gefragt, ob das heißt, dass in der Fischfarm die Delfine verfüttert werden, die beim Thunfischfang anfallen, aber das hat er vehement bestritten und ich habe ihm geglaubt, weil ich manchmal denken will, dass es auch gute Sachen gibt.

(Dass für das Soja im Fischfutter möglicherweise irgendwo auf der Welt Regenwald abgeholzt wird, dass die Fähringer Fischfarmen von ihren Standards her leider nicht das Gros der Fischzuchtbetriebe weltweit repräsentieren, sorgt aber gleich im nächsten Moment wieder für düstere Weltuntergangsstimmung)

In Folge 3 ist auch ein Fehlerchen drin, hoffentlich gut versteckt. Wer es findet und als erster hier reinschreibt, dem schicke ich ein Nicht-der-Süden-Buch. Aber nur wenn es der Fehler ist, den ich meine. Wie ich mit zusätzlich gefundenen Fehlern verfahre, weiß ich nicht – hängt auch von der Anzahl ab, nicht dass ich nachher die ganze Auflage aufkaufen und verschenken muss ;)

(Volker Strübing)

Advertisements

28 Kommentare zu “Nicht der Süden 3 und ein Gewinnspiel

  1. wer schlau ist kennt doch eh schon alle 4 folgen – auf 3sat sind alle 4 folgen bereits seit anfang maerz in der mediathek zu sehen
    wozu im tv an schauen wenn es online schon geht – und das schon viel frueher {o;

  2. Ich glaub ich hab den Fehler: Da wo du dieses Backbord Steuerbord Lied auf Island singst, hebst du zum schluss die hand um den worten „…und die steuerbord hand“ ausdruck zu verleihen. Du nimmst die hand von der gitarre, es ist aber trotzdem noch gitarre zu hören, die du ja in dem moment nicht spielen könntest…erinnert mich irgendiwe an Dieter Bohlen ^^

    Ich hoff das war der Fehler den du meintest :D!

  3. Is der Fehler vielleicht der, dass die Fahrtbilder mit Walbegleitung eigendlich Fahrtbilder mit Delfinbegleitung sind?
    [ Sieht für mich zumindest so aus].
    Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!

  4. Bei der ganzen Fehlersuche verpasst man ja fast wie schön die Sendung wieder war! Aber ich glaub ich hab da was:
    – sich das Kamerastativ auf den Fuß fallen lassen ist bestimmt ein Fehler…
    – oder das das erste Unterseekabel im Ärmelkanal lag und nach einer Nachricht an Napoleon zu Bruch ging, aber es war wohl das erste
    und vielleicht war es auch ein Fehler ohne die Arktik Janus weiter zu machen (trotz zeitmangels)…echt ein tolles Schiff XD

  5. @sven: Was?! Gestellt?! Das würden wir nie machen!

    @Julian: Nein, das ist kein fehler, das ist Playback, eine tolle Technik, die es auch minderbegabten Interpreten erlaubt, selbst unter stressigen Drehbedingungen scheinbar gleichzeitig Gitarre zu spielen und zu singen. Wir haben diese Technik gleichzeitig genutzt und entlarvt – was Dieter Bohlen nie getan hat!

    @Motte: Nein, tut sie nicht. Das mache nur ich manchmal …

    @martn: Hm, ehrlich gesagt, weiß ich nicht, ob das mit der Rostbratwurst in der Dose ein Fehler war. Kann schon sein, aber ich habe davon gar nicht gekostet.

    @Janops: Nee, nee, das waren Wale, Schweinswale

    @Martin:
    – Sich das Kamerastativ auf den Fuß fallen zu lassen ist definitiv ein Fehler
    – Oh, das mit dem Unterseekabel musste Kirsten fragen
    – Ohne die Janus weiterzufahren war auch definitiv ein Fehler, aber nicht unserer – es ging leider wirklich nicht anders

    Du hast also mindestens zwei Fehler gefunden, aber nicht den, den ich meinte. Ich würd mal sagen: Das Buch kriegste trotzdem. Musst mir nur Deine Adresse schicken (an volker(ÄT)volkerstruebing.de).
    Falls doch noch jemand ne Idee hat: Ich hab noch’n Buch da :)

  6. na ok, wenn du nich gekostet hast, wars zumindest schonmal nich dein fehler…

    ich wüsste da ja noch was, bezüglich einer aussage von freeman (oder jedenfalls in dem kontext). aber das sag ich jetz nich, weil ich hab ja schon ein buch und außerdem weiß ich das nur, weil du das in dresden erzählt hast. oder ist doch was anderes gemeint?

  7. Also ich hab‘ mich großartig über Euer Gespräch mit Freeman amüsiert, und der Ton, den Ihr unter seinen Abgang gelegt habt… (Granit hat laut wikipedia übrigens eine Dichte von 2800 kg/m³, aber ich will gar nicht klugscheißen. Naja, vielleicht ein bißchen. Aber es kommt noch schlimmer!)
    Was mir jedoch sauer aufstößt: die „Kunstdesignerin“, die die Spitzbergener Hausfarben ausgesucht hat. Entweder ist die Künstlerin, dann macht sie eben Kunst (ich vereinfache das jetzt extrem: dann schafft sie aus subjektivem Antrieb Sachen, die Leuten gefallen, sie aufrütteln, aufregen oder sonstwas), oder sie ist Kunsthandwerkerin, dann tut sie letzteres mit eigenen Händen, gern in Kleinserien und mit einer entsprechenden handwerklichen Ausbildung – oder sie ist Designerin, dann findet sie im schlimmsten Fall nur den Namen schick hat sie das im Idealfall studiert und tut, was sie tut, mit objektiver Begründung, wie z.B. Wahrnehmungspsychologie, Ökologie, Ökonomie. Evtl. ist sie dann Farb-, Interior-, Industrie-, Produkt-, Kommunikations- oder Grafikdesignerin, bestimmt aber nicht Kunst-.
    Sorry, das mußte raus. (Jetzt also zum Aufregen auch noch Besserwissen. Ich bekomme Angst vor mir.)

  8. Das gezeigte allein weiterfahrende Schiff hieß „København“ (und nicht „Arctic Janus“)!?

  9. @stilhaeschen: Naja, wahrscheinlich sind in den „kreativen Berufen“ einige Leute unterwegs, bei denen die größte kreative Leistung das Ausdenken der Berufsbezeichnung war ;) Ich weiß auch nicht, ob man für das Farbkonzept „Wir malen die Häuser bunt und lebensbejahend an“ wirklich eine Was-auch-immer-Designerin hätte beauftragen müssen …

    @12350te Nacht: Haha, der war gut :)

  10. Einmal im Jahr gibt es in Seyðisfjörður ein Musikfestival, und dann wird es dort auch nochmal richtig voll. Also nicht nur wenn dort schwimmende Altersheime anlegen.
    War’s das?

    Eure Sendung is echt toll!!! Danke dafür!

    Vielleicht war die „Kunstdesignerin“ fast blind?

  11. Wie wär’s mit der „CO2-oder-Golfstromfrage“?

    Dass der Goldstrom ausbleiben könnte, ist vermutlich eine Folge des Klimawandels, der sich dadurch dann regional noch verstärkt. Das heißt: auch wenn sich das Klima da oben wegen des Golfstroms verändert, ändert der sich wegen des Klimas, das sich vorher schon durch das CO2 geändert hat (schmelzende Pole, veränderter Salzgehalt -> Wärmekapazität und Dichte -> Golfstrom ade…). Du kannst es also drehen und wenden wie du willst Volker: DU BIST SCHULD! … DU BIST DEUTSCHLAND UND SCHULD um genau zu sein…

    PS: Ich glaube mit der Aussicht auf ein handsigliertes Exemplar des Buchs, hast Du Pandorras Büchse aufgemacht! Oder war das nut ein Trick, um möglichst viel Kritik auf möglichst wohlwollende Weise zu provozieren?

  12. Hab grad nochmal nachgedacht und festgestellt, dass meine Erklärung völlig falsch ist! Wenn der Golfstrom ausbleibt wird’s ja kalt…

    Wenn ich mal ein Buch schreibe kriegst du ein Exemplar – versprochen!

  13. Hi.
    Freunde! Was Paul da Kirsten zeigt(er versucht es zumindest…) ist kein Palstek. Das ist ein Kreuzknoten!
    Also ich freu mich schon auf den vierten Teil!

  14. So, lieber Volker,
    ich bin am Ende meiner Kräfte. Frag lieber nicht, wie oft ich mir den dritten Teil heute insgesamt angeschaut habe, um den Fehler zu finden. Ich hab sogar die Koordinaten von Seyðisfjörður und die Geschichte mit dem ersten Unterseekabel nachgeprüft. Gab aber anscheinend nicht viele Menschen vor mir, die jemals „Seyðisfjörður Unterseekabel“ bei Google eingegeben haben, denn drei Treffer sind nun wirklich nicht viel. Sogar die Rostbratwurst in der Dose habe ich gegoogelt – warum auch immer.
    Und als Beweis, das ich wirklich ganz genau hingeschaut hast, hier der einzige „Fehler“, den ich finden konnte: du hast bei der Postkarte an dich selbst die Adresse vergessen. Jetzt werden dich all die schönen Erinnerungen an Seyðisfjörður (Copy&Paste sei gepriesen!) nie erreichen. Oder hast du vor nach Seyðisfjörður umzuziehen? Bei der geringen Einwohnerzahl könnte es tatsächlich reichen, auf einer Postkarte nur den Namen anzugeben… aber wenn du nach Island ziehst, musst du dich ja nicht mehr erinnern…? Du siehst: meine Gedanken schlagen Purzelbäume!
    Wie auch immer – ich habe den Fehler vermutlich nicht gefunden, aber ich weiß zumindest, dass es definitiv KEIN Fehler war, mir eure Sendung anzuschauen. Statt wie alle anderen Siebzehnjährigen „Germanys Next Topmodel“ zu gucken, war ich bei euch mit dabei und habe es nicht bereut.
    Danke für die nette Unterhaltung!
    Svenja

  15. Ich hab den Fehler sofort gefunden: „Eisbären sterben aus, weil sie schmelzen“ :-P
    Auja, das Buch ist bestimmt toll ….!

  16. Mist Steffen war schneller. Ich habe mich gerade beim Aufstehen mit meiner Freundin über die Donnerstags „Nicht der Süden“ Folge unterhalten und das erste was sie mir ganz stoz erzählt hat war die geschichte mit dem einfachen palstek der eigentlich ein kreuzknoten war – nur wußte sie natürlich nichts vom ratespiel. weil der palstek geht folgendermaßen: „erst legt man sich einen teich, dann kommt das krokodiel aus dem teich raus, schwimmt um die palme rum und taucht wieder in den teich rein – fertig ist der palstek“ der kreuzknoten hingegen ist einfach nur ein blöder kreuzknoten ohne eselsbrücke :) Teil 4 war übrigens mit Abstand der beste. Schade das es nun schon vorbei ist. melli & ralf

  17. @Steffen und Ralf: Möglicherweise kennt ihr den Knoten als Kreuzknoten. Der Käptn hattn aber Palstek genannt und der Käptn hat an Bord absolute Befehls- und Definitionsgewalt. Da die Szene an Bord spielt IST das also ein Palstek. Das wäre quasi nachträgliche Meuterei, euch Recht zu geben, tut mir leid :(

    @Svenja: Was viel schlimmer ist: Kirstens Ansichtskarte habe ich auch nicht bekommen. Sie war zu faul sie abzuschicken. Alles nur Lug und Trug beim Fernsehen …

    Ach so. Der Fehler: Verrechnet habe ich mich. Der Vatnajökull reicht nur für lumpige 45 Millionen Eiswürfel pro Mensch, nicht für 450 Millionen. Wenn man Trillionen durch Milliarden teilt, kann man beim Nullenzählen schonmal durcheinanderkommen.

  18. Na sowas, vorgestern erreichte mich folgende Mail:

    „Tach,
    irgendwie kann ich keinen Kommentar mehr unter den Gewinnspielpost setzen.
    Ich wollte dich nur beruhigen: 3 Trillionen (3 000 000 000 000 000 000)
    durch 6,75 Milliarden (6 750 000 000) sind 444 Millionen. Da hast du nix
    falsch gesagt in der Sendung.
    MfG
    Steffen“

    Da habe ich mich wohl beim Nachrechnen verrechnet! Wie gesagt, man kommt da schnell mit den Nullen durcheinander … übrigens ist es auch gar nicht so klar, ob und ab wann Leif Erikson nun wirklich Christ war. Am Ende stellt sich auch noch heraus, dass die Fische wirklich nur 1,1 Kilo pro Kilo essen müssen?!

  19. …und dann kippt unser Weltbild aus den Angeln XD weil wir dann nur noch Fisch aus der Forellenzucht essen dürfen und ich bekomm dann dein Buch nicht weil das Stativ auf deinen Fuß fallen musste damit du dich doch nicht verrechnest! Aber überhaupt: hat nicht letztendlich der „Erzähler“ gesagt wie viele Eiswürfel das werden oder hat der etwa von dir das ursprünglich falsche und jetzt doch richtige Ergebniss abgespickt? Aber da tut sich eine tolle Verbindung auf: Was hat der ErZÄHLER mit ZÄHLEN zu tun? Wahrscheinlich hats der Mann mit Zahlen und hat nur gespickt weil er wusste das das Ergebniss richtig war!!

    Martin

    PS.: Grüße auch an den Erzähler die Stimme hat super zur Sendung gepasst (muss auch gesagt werden)
    PPS.: Toller Vorschlag für die nächste Sendereihe (Weil Kirsten meinte jedes Jahr etwas neues was sie noch nicht probiert hat) Ihr zwei in der Fahrschule. (Um an deine Schlussworte zu errinnern nach denen es ja zwichen euch noch nicht geklappt hatte, wie einige hofften. Hier wäre dann eine neue Chance :) )

  20. Na der Fehler war auf jeden Fall, dass das Eis vom Vatnajakul 700 kg pro Kubikmeter wiegt. Neuschnee wiegt übrigens nur 100 statt der besagten 200 kg. Sagt jedenfalls mein altes Schultafelwerk.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.