Ist Gott ein Vogelschwarm, oder was?

p1100412

Ich verstehe das nicht. Dass sie dem Piloten danken ist klar, aber wofür danken sie Gott? Dafür, dass er ihnen einen Gänseschwarm ins Triebwerk gestopft, ihnen ein paar Minuten Todesangst eingebrockt und sie dann im eiskalten Wasser hat rumstehen lassen? Und was ist das überhaupt für ein Größenwahn, zu denken, ein Gott, der ungerührt Kriegen, Hungersnöten und Tote-Hosen-Konzerten zuguckt, würde sich ausgerechnet um das eine kleine Flugzeug, in dem man selbst sitzt kümmern? Aber darum geht es wahrscheinlich beim Glauben generell: Seinem Leben eine Bedeutung zu geben, die man nicht in sich findet. Sich aufzuwerten. Hm. Andere werden aus demselben Grund Rassisten, da sind mir die Gläubigen schon lieber.

Falls der Eintrag ein bisschen bösartig ist, bitte ich um Nachsicht: Ich sitze in Hamburg in einem Café und aus den Boxen leiert Xavier Naidoo. Wo bist Du, Gott, wenn man Dich braucht?! Dein Name sei Oropax!

(Volker Strübing)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Sonst so veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu “Ist Gott ein Vogelschwarm, oder was?

  1. Pingback: Bücherlei Notizen » Blog Archive » Rebloggeria

  2. Du hast mir aus der Seele gesprochen! Vielen Dank! Gestern war das übrigens ein toller Vortrag beim Dead or Alive Poetry Slam!

  3. Also es geht um Gott, einen Piloten und zwei Fotos. Entweder ist die Grinsebacke rechts also Gott – was ich nicht zu fürchten wage. Oder Gott ist ein Flugzeug. Ein unsicheres noch dazu.

  4. Ich dachte immer, Xavier Naidoo wäre so etwas wie der Pressesprecher von Gott. Also wird Gott bestimmt nicht verhindern, dass Herr Naidoo im Radio läuft!

  5. Warum kackt Ihr alle auf dem unehelichen Sohn von Gott rum? Es wird doch keiner gezwungen sich neben der doch recht guten Musik auch die Text anzuhören.Vielleicht ist der Abendblatt-Redakteur aber auch kein Christ, sondern Anhänger von Morr oder sogar Khaine.

  6. Vielleicht dankt man Gott an dieser Stelle ja, weil neben dem Können des Piloten auch noch eine Portion Glück dazu gehört. Und ich persönlich würde auch lieber an Gott glauben als an das wankelmütige Glück.

    Nur so eine Theorie.

  7. Da kann ich echt nur sagen: Volker, du sprichst mir wie immer von der seele ;)
    auch wenn ich glaube das sich rassisten und gläube nicht wirklich viel nehmen

    von xavier ganz zu schweigen

  8. rein medizinisch gesehen sind w sowohl rassisten als auch gläubige wichtig

    rassisten weil sie patienten liefern und gläubige weil sie schneller und effizienter gesund werden

  9. Ich bin derselben Meinung wie Volker: Gläubige sind besser als Rassisten. Aber beides sollte abgeschafft werden. Und zu Xavier Naidoo: Die Musik finde ich eigentlich wirklich gut. Beim Text muss man eben weghören. Zur Not kann man ja doch noch zu Oropax greifen.

  10. Ich bin eher der Meinung das die Überschrift eine Aussage eines Passagiers war, der vielleicht einfach nur durch die etablierung der wörter, welche auch dadurch ihre wirkung verlieren, das wort „gott“ in seinem satz ausgesprochen hat. Wie man halt sagt „oh gott xavier naidoo“

  11. Pingback: Telefonterror « El Barto’s Blog

  12. Stellt euch doch mal vor ihr seid Vögel…fliegt gerade eure Morgenrunde (oder Abendrunde…oder eben Mittagsrunde…wie auch immer) und werdet plötzlich von nem Flugzeugtriebwerk zerhackt…
    Erst stirbt man auf ne ziemlich widerliche Weise…und dann ist man auch noch Schuld daran, dass andere…naja…nicht sterben.
    Wie viele Vögel kommen wohl Jährlich so ums leben?…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.