Überzogene Erwartungen

Jetzt ist es schon eine Woche her, dass Barack Obama gewählt wurde, und das Waschbecken im Badezimmer ist immer noch verstopft.

Vielleicht haben wir uns zuviel versprochen. Oder wird erst am Tag seiner Vereidigung alles gut?!

(Volker Strübing)

Advertisements

10 Kommentare zu “Überzogene Erwartungen

  1. Ja, ich glaube, wir müssen noch bis Februar (?) damit warten. Bis dahin wird unser Altpapierberg auch noch ein paar Zentimeter zulegen.

  2. Hrhr, hab mich auch schon gefragt, ob die, die mir wichtigtuerisch verkündeten, meine Begeisterung werde von der Realität alsbald herb enttäuscht werden, mich für einen totalen Vollidioten halten. Ich rechne nun aber für den 20. Januar mit dem Himmelreich auf Erden. Juhu.

  3. Pingback: Zitat des Tages | killefit.net

  4. Auf der einen Seite kann man ein Regierungsoberhaupt erst am Ende seiner Amtszeit richtig beurteilen. Auf der anderen Seite will niemand noch 4 Jahre lang darauf warten, dass das Waschbecken endlich wieder seine Dienste tut :-D

    Nebenbei: Hast du vielleicht Interesse bei Novlet.com mitzuschreiben, Volker?

  5. ich finds gut das endlich ein schwarzer president wird.
    da wird sich der ku-klux-klan aber schwarz ärgern. ahihihihi ein wortspiel

  6. Hm Amerika.Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.Obama ist in der Bravo…sachen gibts.
    8 Jahre Schnupfen und Dschihad-niesen sind vorbei.Mal schauen was kommt.

  7. …kein Obama; der kauft den falschen Hund und dann ist eh schon fast alles gelaufen, und ja, kein novlet…wasch Deine Hände einfach woanders…

  8. naja, vielleicht baut er erstmal die waschbecken in guantanamo ab? entläßt alle insassen oder nur die unschuldigen? und fragt sich wieviele der entlassenen mit 6 jahren folter und verlorene lebensjahre klarkommen oder auf rache sinnen?

  9. Falls Obama seinen Job halbwegs hinbekommt, wird es wohl in den USA eine Weile dauern, bis ein weißer heterosexueller Mann gewählt wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.