YouTube im Radio

Ein Lied von mir wurde in einer Radiosendung verwendet. Das ist eigentlich eine prima Sache. Ich habe kein Geld dafür bekommen, aber das ist okay. So hören es wenigstens viele Leute. Und das wiederum hat ja einen schönen Werbeeffekt. Allerdings wurde mein Name nicht genannt, so dass sich der Werbeeffekt auch schon wieder erledigt hat. Allerdings bin ich auch ganz froh, dass kein Name genannt wurde, da das Lied durch Auslassungen sehr peinlich gewirkt hat, und wenn man mich gefragt hätte, hätte ich einer Ausstrahlung in dieser Form nicht zugestimmt. Dies womöglich ahnend hat man mich aber gar nicht gefragt oder auch nur informiert. Ein Freund von mir hat die Sendung gehört und mir Bescheid gesagt. […]

UPDATE 3.9.: Es scheint sich alles zu klären und ich habe den Rest dieses Artikels deshalb rausgenommen. Vielleicht gibt es in ein paar Tagen nochmal ein Update.

(Volker Strübing)

PS: Mit dem Lied habe ich viel Freude. Vor allem wegen der lustigen Kommentare, die ich da kriege, und die bis zu Prügelandrohungen reichen. Klassiker, die immer wieder auftauchen:

– „Es heißt Meeeeeeeklenburg, nicht Mäcklenburg!“ So was Blödes! Sogar die meisten Mecklenburger sagen Mecklenburg und nicht „Meeeeklenburg“. Und selbst wenn! Ich bin kein Mecklenburger, ich kann das aussprechen, wie ich will. Ich sage auch „Moskau“, völlig unbeeindruckt davon, dass manche Moskauer zu Moskau „Moskwa“ sagen.

– „Der Spacko soll sich lieber mal selbst was ausdenken und nicht immer nur Rainald Grebe nachmachen!“

– „Hoffentlich ist der Zug entgleist!“ (Das Video ist im Zug nach Wien gedreht.)

Mein Favorit: „Der Typ soll sich mal vor der Aufnahme entscheiden, was er sagen will und nicht so blöd rumstammeln!“. Dazu muss man wissen, dass ich dreimal neu angesetzt habe, bis das Gestammel endlich zufriedenstellend stammelig klang.

Die meisten Kommentare sind zum Glück positiv.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Seltsames veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu “YouTube im Radio

  1. Überleg dir nochmal, ob du nicht doch eine rechnung einreichst. Es gab schon präzedensfälle da wurde ordentlich gezahlt, vor allem weil es sich hier um eine Rechteverletzung handelt. Auch ist das Deutschlandradio doch ein öffentlich rechtliches oder? da wird nicht lang gestritten.

  2. Einem Radio das deine Werke klaut auf die Glocke zu hauen ist nichtmal geldgierig oder kapitalistisch, das ist einfach nur gerecht. Andere machen das ja auch!
    Also mach was, sonst machen sie es immer wieder, auch wenn du mal groß (noch größer) und berühmt (noch berühmter) bist.

  3. Ja, wenn du nicht bei den Verwertungsgesellschaften angemeldet bist, melde dich doch direkt dort! Dein Lied ist ja integraler Bestandteil des Länderreports, im Netz zitiert und auch weltweit als D-Radio-Podcast zu haben…

  4. jetz mal ernsthaft volker…das is ja nich nur dreist das die das einfach so benutzen sondern die ändern das ja auch noch, sowas darf ja noch nichma das fernsehn. Oder wir feiern diesen Tag als den Tag der Plagiate aber dann will ich dafür auch frei

  5. Na die spannende Frage wäre doch wie Deutschlandradio auf den Vorwurf reagiert geklaut zu haben. Aber Du hast derzeit ja genug um die Ohren.

  6. Na, da lies dir lieber nochmal die Nutzungsbedingungen bei Youtube durch. Da steht unter Punkt 10 nämlich folgendes:

    10. Rechte, die Sie einräumen

    10.1 Indem Sie Nutzerübermittlungen bei YouTube hochladen oder posten, räumen Sie

    1. YouTube eine weltweite, nicht-exklusive und gebührenfreie Lizenz ein (mit dem Recht der Unterlizenzierung) bezüglich der Nutzung, der Reproduktion, dem Vertrieb, der Herstellung derivativer Werke, der Ausstellung und der Aufführung der Nutzerübermittlung im Zusammenhang mit dem Zur-Verfügung-Stellen der Dienste und anderweitig im Zusammenhang mit dem Zur-Verfügung-Stellen der Webseite und YouTubes Geschäften, einschließlich, aber ohne Beschränkung auf Werbung für und den Weitervertrieb der ganzen oder von Teilen der Webseite (und auf ihr basierender derivativer Werke) in gleich welchem Medienformat und gleich über welche Verbreitungswege;

    Das heißt ja im Klartext, dass Youtube mit deinen Videos machen kann, was es will, also verkaufen, anderweitig veröffentlichen, usw….

  7. @Katharina: Selbst wenn man Youtubes Terms of Use hoch hält, stellt sich noch die Frage, ob der Text des Liedes ein derivatives Werk des Videos ist. Eher nicht, denn er ist die Grundlage, keine Weiterverarbeitung. Deswegen wäre zumindest die Onlinestellung des Liedtextes auf der Website nicht über die Youtube-Regeln abgedeckt. Oder sehe ich das falsch?

  8. Hallo Katharina,

    die Rechte, die ich YouTube einräume, räume ich noch lange nicht automatisch dem Deutschlandradio ein. In den Nutzerbestimmungen steht, dass man als YouTube-Nutzer mit den Videos nichts anderes machen darf, als sie sich auf der YouTube-Website oder mithilfe eines eingebetteten YouTube-Players anzugucken.

    In der VG Wort bin ich und werde das auch dort angeben, wenn ich es nicht vergesse.

  9. @Horatiorama: ich denke schon das man das Lied als abgewandeltes, also derivates Werk vom Video ansehen kann.

    @Volker: du musst die Rechte nicht Deutschlandradio einräumen… das kann YouTube für dich machen (Stichwort Unterlizenzierung). Das soll natürlich nicht heißen, dass ich glaube, dass Deutschlandradio da irgendjemanden gefragt hat. Ich denke auch, dass die das einfach so verwendet haben, aber letztendlich hat YouTube mit dieser Klausel das Recht, deine Videos zu verkaufen oder zu verschenken… ganz wie sie wollen…

  10. Wo wir schon bei deinen Youtubevideos sind: Wusstest du, dass dein Video die Mauer ruft Teil11 auf der Startseite von Youtube als eines der angesagtesten Videos (im Moment Platz 11) zu sehen ist?
    Vielleicht macht Deutschlandradio ja mal eine Reportage über China. Wer weiß… :-)

  11. Ich würde mich einfach mal ganz nett beim Deutschlandradio melden und sagen, dass ich es nett gefunden hätte, wenn sie wenigstens vorher gefragt hätten. Zumindest ne Entschuldigung wär doch irgendwie gerechtfertigt.

    Finde auf jeden Fall, dass das Lied ne schön Homage an Grebe (gestern durfte ich ihn erst Live bewundern =) ) und Mecklenburg.

  12. Einfach eine Rechnung schreiben wäre echt doof. Man selbst schimpft doch über solches Verhalten.
    Ich würde einfach mal eine Mail schreiben vielleicht bekommst du ja eine ofizielle Stellungnahme, die du dann hier posten kannst.
    Vielleicht bieten sie die etwas an (Geld, Werbegeschenke, Gutscheine) :D

  13. „Vielleicht bieten sie die etwas an (Geld, Werbegeschenke, Gutscheine) :D“

    Genau .. eine eigene kulturelle Sendung … ein Beitrag über dein Schaffenswesen (schreibt man das so?) oder sowas wäre nur gerecht .. sag aber bitte vorher bescheid .. damit wir hier bescheid wissen!

    Oder hört jemand regelmäßig das Deutschlandradio? Also ich nicht…

    In diesem Sinne .. und Volker, wenn ich es nicht vergesse, bekommste morgen nochmal ne Mail von mir!

    ;o)

    Gruß Tobias

  14. ich wurde vor einem jahr nach einem auftritt, ich glaube in hessen, gefragt, ob ich der mensch sei, der dieses lied für rainald grebe singt. auf youtube. ich musste leider verneinen.

  15. Ich habe auch schonmal ein Lied von Dir gespielt. Zweimal schon. Beide Male dasselbe. Es ist schon einige Jahre her, es hiess, glaube ich, „Menschen“ und hat mich sehr amüsiert. Gemeldet habe ich das allerdings auch nicht. Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen.

  16. Nein, nein, kein schlechtes Gewissen haben! Das freut mich doch! Was mich geärgert hat war vor allem, dass das Lied zwar ausgiebig, aber aus dem Zusammenhang gerissen zitiert wurde und wie etwas wirkte, dass es nicht sein sollte – als habe ich heimlich aber offensichtlich geklaut.

  17. .. wobei man sagen muss, dass „Peggy“ und „Fischers Fritz“ (um nur mal Zwei zu nennen) auch nicht von schlechten Eltern sind … ;o)

    Angeln Berlin!

    Gruß in die Hauptstadt

    Tobias

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.