Angsthaushaltssperre

Jetzt bin ich fast wieder ruhig. Nachdem ich in den letzten Tagen von einer Panikattacke in die nächste gestolpert bin, ist hoffentlich nicht mehr genug Angst für die eigentliche Reise übriggeblieben. Für solche Kleinigkeiten wie Angst vor Seekrankheit, Eisbären, Kajütenkoller war ohnehin schon kein Angstbudget mehr vorhanden. Das ist komplett für das Filmprojekt draufgegangen.

Heute Nachmittag war ich noch Zeugs kaufen und plötzlich – ich bin ganz ruhig Rolltreppe gefahren – habe ich mir einen Nerv eingeklemmt. Es hat sich angefühlt, als hätte ich mir beim Rolltreppefahren plötzlich irgendwie eine Rippe gebrochen. Tat viehisch weh und ich habe kaum noch Luft holen können. Ich sah mich schon aus dem Krankenhaus beim Team anrufen und Bescheid sagen, dass es morgen früh doch nicht losgeht, weil ich mit Spontanrippenbruch im Krankenhaus liege. 2 Stunden hat es weh getan, dann hat sich alles wieder entklemmt und der Schmerz war weg. Mannomann, Kunden schicken die heutzutage in die Arktis …

Mal gucken, ob ich irgendwo von unterwegs was bloggen kann, bzw. Zeit dafür finde. Gibts auf Spitzbergen ein Internetcafé?

Hebt mir ein bisschen Berliner Sommer für den August auf! Alles Gute!

(Volker Strübing)

Advertisements

3 Kommentare zu “Angsthaushaltssperre

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.