I’m so worried about …

So. Wir sind noch nicht mal losgeflogen, da gibt es schon Probleme mit dem Rückflug. Wir waren so unfassbar dumm, unsere Flüge nach China und zurück in die Heimat bei British Airways zu buchen. Zu unserer Verteidigung muss ich aber sagen, dass wir vor dem großen Heathrow-Desaster im Reisebüro waren.

Vorgestern erhielt ich einen Anruf, dass irgendwas mit meinem Rückflug sei, dass ich von Shanghai kommend in London Heathrow mein Flugzeug nach Berlin nicht mehr schaffen würde und erst am nächsten Tag fliegen könne. Na toll, dachte ich, sagte aber: „Dann kriege ich aber ein Hotel, oder?“ – „Naja schon, das müssten sie aber selbst bezahlen, das übernimmt Britih Airways nicht.“ – „Was?!“ – „Was sie anbieten könnten, wäre, dass Sie stattdessen nach Hamburg fliegen und Britih Airways wahrscheinlich die Kosten für die Zugfahrt Berlin – Hamburg übernimmt.“ – „Wahrscheinlich?!“ – „Ja, also mit 90%iger Sicherheit.“ Ich bat die Frau vom Reisebüro nachzuschauen, wie es denn mit einem Anschlusszug von Hamburg nach Berlin aussähe und schnell stellte sich heraus, dass ich an diesem Abend keinen mehr kriegen würde … ich habe dann darum gebeten, dass die nochmal mit BA verhandeln und irgendeine Lösung finden sollten und dann habe ich aufgelegt, weil ich mir doch noch ein bisschen Freude und gute Laune für den Auftritt am Abend bewahren wollte.

Heute habe ich dann wieder angerufen und tatsächlich war Bewegung in die verfahrene Situation gekommen: British Airways hatte nunmehr auch das Angebot, die Zugfahrt Hamburg-Berlin zu erstatten, zurückgezogen. Stattdessen räumte man mir die Möglichkeit ein, den ganzen Flug zu stornieren ohne Stornierungsgebühren bezahlen zu müssen – hey! Das ist natürlich genau das Angebot, dass man keine 48 Stunden vor Abflug, mitten im Kofferpacken und Reisefiebern hören möchte.

Als mündiger Bürger und aufgeklärter Konsument wäre es meine Pflicht gewesen, jetzt ein richtiges Fass aufzumachen – vorzugsweise nicht bei der Frau aus dem Reisebüro, sondern bei British Airways direkt. Sowas wie „Schonmal von König Kunde gehört?“ hätte ich brüllen müssen und: „Kenne meine Rechte!“ und: „40 Jahre ham se uns beschissen!“ und „Dafür 89 nich auf die Straße …“ und so. Aber, ach, das war’s mir dann doch nicht wert. Ich hab jetzt eh noch soviel zu tun, bin übermüdet und trage nur noch ein ganz dünnes, durchscheinendes Nervennachthemdchen …

Vielen Dank an Jan-Oliver, der mich für eine Nacht bei sich in Hamburg aufnehmen will und wenn ich Glück habe, auch noch Zeit für ein Bier hat, und an die nette Frau von STA-Travel, die sich für mich mit den anscheinend auch noch sehr unfreundlichen BA-Leuten rumgestritten hat.

Hübsch ist übrigens der Grund dafür, dass ich meinen Anschlussflug in Heathrow auf einmal nicht mehr schaffe: Aufgrund des Gepäckchaos‘ wurde die minimale Umsteigezeit auf 2 Stunden festgelegt. Das Flugzeug aus Shanghai landet 16:05 – das Flugzeug nach Berlin geht 18.00 Uhr – nach 1 Stunde und 55 Minuten. Kein Witz. (Oder doch. Natürlich ist das ein Witz. Der berühmte britische Humor wahrscheinlich.) Es kann also durchaus sein, dass ich in aller Ruhe beim Boarding meines eigentlich gebuchten Fluges zusehen und ihm von der Terasse aus hinterherwinken kann.

Nie wieder British Airways. Es ist ja nicht so schlimm, dass sie irgendwas vergurken. Schlimm ist nur, dass sie nicht bereit sind, dafür geradezustehen und es wenigstens zum Teil oder symbolisch wieder gutzumachen. Hör mir uff.

(Volker Strübing)

Advertisements

14 Kommentare zu “I’m so worried about …

  1. Ähh … warum lassen sie dich dann nicht einfach mit dem gebuchten Flug fliegen und schicken dein Gepäck am nächsten Tag hinterher?!? Wenn man weiß, dass das Gepäck nicht mitkommt, ist das auf dem Rückflug eigentlich ziemlich praktisch: kein Warten auf’s Gepäck bei der Ankunft, keine Zollärsche und nette junge Männer schleppen einem am nächsten Tag das Gepäck nach Hause …

    (ps: und pennplatz in hh ist auch hier kein problem, schick mir ggf. eine mail.)

  2. @gegenglueck: Wirkt BA auf dich nach dem Lesen dieses Beitrages so, als ob sie ihren Kunden auch nur ein winzig kleines Stückchen entgegen kämen? Nachschicken und ausliefern kostet doch wieder – und seine Kunden für die eigenen Fehler entschädigen ist ja auch eine abstruse Vorstellung.

  3. 1. unke ich mal, dass das Gepäck ohnehin wegen überlanger Durchsuchung nach verdächtigen Medien (man könnte ja Fotos gemacht haben in China!) ebendort liegenbleibt,
    2. fände ich das präventiv gemachte Angebot, das Gepäck ohne Aufpreis nachgeliefert zu bekommen, recht charmant, wenn BA nicht vor kurzem der Meinung gewesen wäre, die Chaoten in Italien könnten das Gepäckchaos der Chaoten in Heathrow aufdröseln – spontan fällt mir dazu das schöne Sprichwort vom Bock und Gärtner ein -, und
    3. ist Volker mit Anhang in Hamburg herzlich willkommen (komfortables 1 Zimmer-Appartement kostenlos für eine Nacht ist hiermit angeboten, etwas ab vom Schuss in Wandsbek, aber „ab vom Schuss“ ist in Berlin eigentlich alles vom einen Stadtteil zum anderen, das dürfte also eher das Heimkommen-Gefühl fördern), wenn er denn trotz Düsenflieger-Verzögerung („jet lag“) noch die Kraft für eine Runde am dann einzuberufenden Blogger-Stammtisch hat.
    @Volker: E-Mail reicht, das Angebot gilt.

  4. Hallo Herr Strübing,

    ist es möglich, dass die Chinesen wissen, wovon ich bisher nicht zu reden oder schreiben wagte?! Mag dies etwa der Grund dafür sein, dass man Ihnen Hin-Kel-Steine in den Weg legen will? Sie sind der tibetanische Sympathisant, der die Olympische Flamme zurück ins Land der gehäuteten Hunde bringt! Dass sich gerade die Briten, deren Geschmack bei weitem keine fünf Ringe im kulinarischen Sinne verdient hat, in diesem Maße undiplomatisch verhalten, finde ich absolut unsportlich.

    P.S. Danke für das Buch.

  5. @daRONN sind gehäutete Hunde schlimmer als gehäutete Füchse oder warum werden die hier erwähnt?

    @Volker Ich hätt noch ein Zimmer in Frankfurt am Main frei

  6. Ich möchte nicht tauschen. Mir sind solche Sachen bisher immer erspart geblieben, aber ich krieg jedesmal so ein ungutes Gefühl wenn ich meinen Urlaub buchen gehe.

  7. He Volker, wo wir gerade dabei sind, ich hab ein Zimmer in Dresden für Dich, aber ich glaube, BA fliegt Dresden nicht an.

  8. Hm….sollte ich jetzt noch dazu sagen, dass ich nen Zimmer (eigentlich bald mehrere) in Berlin frei habe? Naja, ist ja eigentlich eher unnötig.
    Ich sag jetzt einfach mal, alles wird gut und so lange du nicht in Schönefeld landest sowieso (das hat aber nur was mit verlorenem Gepäck und dem abholen zu tun…wieauchimmer – is ne lange langweilige Geschichte) ;)

    Viel Spaß und komm heile wieder. :)

  9. Pingback: yedermann Verlag » Blog Archiv » 3. Auflage Volker Strübing

  10. Ich kann gut nachvollziehen, da ich ähnliche Schoten mit der LTU erlebt habe. Nicht ganz so aberwitzig, aber immerhin. (Ich wünschte nur, ich hätte das letztlich ähnlich stoisch ertragen können – ich wurde zugegebenermaßen noch Tage später von mich plötzlich anfallenden Ärger-Attacken gebeutelt).

    Wie auch immer: gute Reise!

  11. Pingback: iPhone4Spiel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.