1.Preis beim Nachwuchswettbewerb!

Na gut, genau betrachtet war es nur der 3.Preis, aber da ich nie zuvor einen Preis bei einem Nachwuchswettbewerb gewonnen habe, ist es zumindest mein 1. Preis. Aber der Reihe nach: Also das war so: Ich war einer von 8 Nominierten für den Stuttgarter Besen, bin deshalb am Dienstag nach Stuttgart geflogen, habe drei Geschichten vorgelesen und das wohl recht gut gemacht und daraufhin das namensgebende Reinigungsgerät in Bronze bzw. Holz bekommen. Der silberne Besen ging an Uta Köbernick, der goldene an Matthias Egersdörfer und der Publikumspreis an Ass Dur. Moderiert hat Dieter Moor, im Backstageraum gab es einen Kamin und alles war gut. Am 1.Mai kann man sich eine 90-Minuten-Fassung der dreistündigen Veranstaltung im Fernsehen angucken (22.40 Uhr SWR).

Und wo ich schon mal beim Angeben bin: Nachdem mich die wahrscheinlich reisefieberbedingte Schlaflosigkeit schon um 7 aus dem Bett getrieben hat, habe ich vorhin mal die Klicks bei YouTube zusammengezählt und bin (für all meine 33 Videos zusammen) auf über 1 Million gekommen – hey! 90% davon gehen natürlich auf das Konto von Kloß und Spinne.

Ich freue mich auch über die vielen Kommentare auf YouTube – manchmal sogar über die kritischen. Die elfte Folge von Kloß und Spinne kommentierte jemand mit den Worten: „überhaupt nicht lustig genau wie alle anderen folgen“ – und da muss ich schon sagen, das ist kein Mensch, der zu vorschnellem Gemecker neigt; nein, nein, das isser nicht. Immerhin hat er mir 11 Klicks gebracht, bevor er sein Urteil gefällt hat.

Das erste Video, das nennenswerte Anguckzahlen hatte, war meine Rainald-Grebe-Hommage (wer will, kann es auch Nachmache nennen) „Mecklenburg„. Nachdem ich das reingestellt hatte, wurde mir etwas mulmig, weil es nach einigen Tagen eine ganze Reihe von Beschimpfungen in den Kommentaren (und sogar per persönlicher Nachricht ein Angebot für Kloppe) gab. Ich dachte an das Star-Wars-Kid, an das Tokio-Hotel-Fan-Mädchen und all die anderen Teenies, die ihr Leben mit unvorsichtig ins Internet gestellten Videos ruiniert hatten – hatte ich die Tupperdose der Pandora geöffnet? Dann gab’s aber plötzlich wieder viel Lob, dann wieder Beschimpfungen, dann wieder Lob und so weiter; so geht das in Wellen dort immer noch zu. Ich habe mit diesem Video sogar eine Art engagierten Anti-Fan gewonnen, der wahrscheinlich bald einen Anti-Fan-Club gründen wird.

Vor einem Monat schrieb er:

„oh mein gott, ich bereue es echt ausversehen auf diesen link gekommen zu sein, mensch junge, überleg doch mal, bevor du solch einen mist hier reinstellst!“

Vor zwei Wochen dann:

„text ohne sinn, kein gefühl für rythmus und melodie…….der 12jähirige im körper eines 13jährigen…gruß und kuss“

… und vor einer Woche:

„ach man, ich werde des dich beleidigen einfach nicht müde……kann mir nicht vorstellen woran das liegt…vielleicht bietest du einfach zu viel angriffsfläche“

Ein Clubmitglied wird er sicher in jenem YouTube-Gucker finden, der vor 2 Monaten schrieb:

“ Im Zug nach Wien also…..Was für eine selbstgefällige Pfeife! Gehen Sie nach Hause Kassengestell-Mann, Sie sind müde. Und schön die Wiener in Ruhe lassen, verstanden Lachnummer!!!“

… und sich vor drei Wochen wunderte, dass ich auf seine Kritik hin nicht sofort das Video gelöscht habe:

„Der Langweiler mit Oberlehrer-Gesicht und Oberlehrer-Brille ist ja immer noch da…. Oh, im Zug nach Wien, das muss man schon mal erwähnen! Wahrscheinlich im Mangel aufgewachsen, dass das so was besonderes ist. Er wollte nie so steif und humorlos werden wie sein Vater. Schade….. Dorfdepp, der in die große Stadt zieht muss leider wieder nach Hause“

(Volker Strübing)

Advertisements

14 Kommentare zu “1.Preis beim Nachwuchswettbewerb!

  1. und wieder lässt mich Deine Webseite nicht kommentieren…

    Nachwuchswettbewerb? Das muss Dir doch runtergegangen sein wie Öl, nachdem Dich Jörg Thadeusz mit „Der-Alte-kann-es-noch“ auf die Bühne komplimentierte.

    Der Kassengestell-Mann! Hihi, meine allererste Assoziation war ja „Harry Potter in groß“ wie Du dich möglicherweise erinnerst (Dresden, Juli 2007).

  2. Die guten Köche können eben noch aus den Bröseln was machen. Und was kann einem Künstler schon besseres passieren als zu polarisieren? Eben.
    Glückwunsch zu Million und Preis, ich kenne jetzt die Frau Köbernick nicht, aber dem Egersdörfer gönne ich alles, und schwupps steck‘ ich im Dilemma. Bitte einfach nicht mehr gegeneinander antreten, dann kann ich unbesorgt Daumen drücken. Danke.

  3. Herzlichen Glückwunsch zum ersten Preis und 3. Platz! :) Und Glückwunsch zu über 1 Million Klicks.

    Ich muß ja mal sagen, dass man Kritik, die mit einem „gruß und kuss“ endet, doch nicht wirklich schlecht sein kann… zeigt ja doch nen Hauch von Sympathie….

  4. mein persönlicher lieblingskommentar zu „mecklenburg“ ist ja: „du erinnerst mich an olaf schubert“. da bin ich vor lachen ausgestiegen.

  5. Is ja bewundernswert, was du da an Schmach und Schmäh an dir einfach so abtropfen lässt. Hut ab. Der Preis des Ruhms halt. (Ich mein die Kommentare auf YouTube, nicht den Nachwuchspreis ;)

  6. Wo finde ich denn die Youtube-Seite? Und der Link zu Deiner Homepage in der Sidebar funzt nicht. ;)
    Ansonsten: „Herzlichen Glückwunsch!“ :)

  7. Ach, Herr Strübing, Sie sind doch so eine geltungsbedürftige Rampensau, dass Sie all diese hervorragenden Beschimpfungen bestimmt selbst an sich geschrieben haben! :-)
    Ganz alter Trick. Und das mit dem Klavierzuschlag war auch gelogen.

  8. Naja sieh es mal so, irgendwas musst du ja richtig machen sonst würdest du ja nicht kritisiert werden.

    Bernard Shaw hat mal zwei schöne Zitate gebracht die durchaus passen:

    „Kritiker sind blutrünstige Leute, die es nicht bis zum Henker gebracht haben“
    „Auch Schlafen ist eine Form der Kritik, vor allem im Theater“

    Eigentlich konnte dir nichts besseres passieren. Es bewirkt doch nur das du bekannter wirst..

    Lass die Korken knallen und freu dich.

    (Das Clubmitglied ist bestimmt nur neidisch, weil er selbst nicht auf die Idee gekommen ist so ein Video zu machen und der weiten Welt zu verkünden das er auf dem Weg nach Wien ist.)

  9. Hehe also mir hat das Video gefallen. Auf dem Weg zum Ruhm über ein fiktives Land zu singen, hat doch auch was. Zum Glück stamme ich aus einem Land, das genauso geschrieben, aber von seinen Bewohnern anders ausgesprochen wird. Verrat ich jetzt hier aber nicht, will mich ja nicht selbst zur Zielscheibe machen…

  10. Pingback: I’m so worried about … « Schnipselfriedhof

  11. Hallo SCM, normalerweise tropfen Schimpf und Schmäh weiß Gott nicht einfach so an mir ab. Aber zum Glück überwiegen die positiven Kommentare ja doch bei Weitem.

    Hallo Chikatze, die YouTube-Seiten findest Du unter den Menüpunkten „Videos“ und „Kloß und Spinne“. Danke für den Hinweis auf den kaputten Link. Jetzt müsste er funktionieren.

    Hallo Nullzeitgenerator, alles gut, kein Problem …

    Hallo LeSpocky, das sind beim Mecklenburglied meine Lieblingskommentare: „Das heißt nicht Mäcklenburg, das heißt Meeeeeeeeeeklenburg!“
    ;)
    Kann ja sein, dass einige Mäcklenburger Mecklenburg Meeeeeeklenburg nennen, aber es gibt auch Prager, die zu Prag „Praha“ sagen und trotzdem sag ich weiter Prag. Und nehme es im Gegenzug schmunzelnd hin, wenn ein Amerikaner „Börlinn“ sagt, wenn er Berlin meint …

  12. herzlichen glückwunsch,wenn auch verspätet. bin auf deinen blog tatsächlich nur aufgrund dieser sendung gestossen und seither fleissige mitleserin :o)

    zum thema kritik: nur wer neid hervorruft ist es wert kritisiert zu werden, oder?

    lg vom wilden süden

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.