Im Kino: „Unsere Erde“

Gestern war ich endlich mal wieder im Kino und habe (nach gefühlten 50 Trailern für heitere, computeranimierte Trickfilme für die ganze Familie) „Unsere Erde“ gesehen, eine Naturdokumentation der BBC,  die ich leider nur Gehörlosen vorbehaltlos empfehlen kann. Die  Musik geht schrecklich auf die Nerven. Ebenso die offensichtlich im Studio zusammengebastelte Natur-Geräuschkulisse. Also am besten die dazugehörige Serie im Fernsehen gucken oder auf die DVD warten, dann den Ton abstellen und eine Lieblings-CD einlegen. Die Off-Kommentare sind zum Glück nicht weiter wichtig und durchaus verzichtbar.

So. Ich kann auch nur meckern, meckern, meckern … Insgesamt war es ein toller, beeindruckender Film.  Und hinterher denkt man: „Mensch, vielleicht sollte man die Natur ja doch nicht zu Grunde richten.“ Beim Abspann blieben alle Leute sitzen. Das habe ich noch nie erlebt. Doch, einmal, bei Schindlers Liste glaube ich. Ich finde diese Abspannguckerei ja sehr langweilig, deshalb bin ich als Einziger aufgestanden und rausgegangen; ich war auch ziemlich sicher, dass kein Nachsetzer mit einem Ausblick auf den zweiten Teil kommen würde, wie es bei gewissen Horrorfilmen üblich ist. Ihr wisst schon: Wo man dann sieht, dass doch irgendwo noch ein Ei des Monsters herumliegt und die Schale bekommt dann einen Sprung und so.
Vielleicht dachten die Leute, sie seien es unserer Erde schuldig, dass sie bis zum Schluss sitzen bleiben. Was weiß ich.

Bei „Unsere Erde“ habe ich mich das erste Mal seit vielen Jahren wieder gefragt, wie die das gemacht haben. Die irrsten Blockbuster-Special-FX-Orgien lösen nur noch ein Achselzucken aus – CGI halt, denkt man sich -, aber in diesem Film gab es wirklich ganz und gar unglaubliche Aufnahmen. Ich würde sehr gerne ein Making-Of sehen – ein weiterer Grund, sich auf eine DVD-Version zu freuen.

„Die Welle“ werde ich ganz bestümpt nicht gucken. Interessantes Thema und so, jaja. Aber wenn sie nichtmal einen einminütigen Trailer ohne vollkommen hölzern klingende Dialogzeilen hinkriegen, ist der ganze Film wahrscheinlich unerträglich.

(Volker Strübing) 

Advertisements

13 Kommentare zu “Im Kino: „Unsere Erde“

  1. Also wenn ich einen Film beeindruckend fand,
    bleibe ich im Kino auch durchaus noch eine Weile sitzen um inne zu halten.
    Oder wenn ich ein gutes Buch gelesen hab.
    Alles noch einmal auf sich einwirken lassen.
    Mir wurde von dem Film auch schon vorgeschwärmt.
    Witzigerweise klingt eine Rezension über diesen Film ähnlich wie zB die über den Film „300“:
    „Diese Bilder!!! Dialoge kann man vergessen, aber diese Bilder!!“
    Just kidding.
    Die Welle guck ich mir auch nicht an, mir gefällt diese tribaleske Wellen-Darstellung nicht.
    Sowas gehört höchstens auf den Steiß einer Ex-Freundin aber doch nicht auf Flaggen und Wände!!!

    Memo an mich: Bevor Ich das nächste mal einen Kommentar schreibe, sollte ich innerhalb der letzten 36 Std zumindest eine davon geschlafen haben.

  2. Ich fand besonders den Kommentar bei „Unsere Erde“ anstrengend.

    Toll fand ich hingegen, den Film in der Nachmittagsvorstellung mit ganz vielen Kindern zu sehen. Deren mal wortreiches, mal stummes Staunen über die Bilder hat das Erlebnis noch intensiver gemacht. Als Erwachsener traut man sich ja nicht so, bei riesigen Vogelschwärmen „Boah!“ zu rufen. Außerdem gingen so meine ganzen „Oh!“s über süße Tierbabies im allgemeinen Tumult unter.

  3. Das Making of gbits im Internet. Ob das runterladen legal ist, weiß ich nicht. Könnte es mir aber vorstellen, weil’s ja aus dem Fernsehen aufgenommen wurde.
    Ist echt ganz interessant, könnte aber ausführlicher sein. Z.B. waren bei der Wildhundjagd in Afrika Luft- und Bodenteams im Einsatz und die Elefanten und Löwen bei Nacht wurden mit Infrarot gefilmt. Die Crew saß komplett im Dunkeln und konnte nur durch die Kameras sehen, was um sie herum passiert.

  4. Bei diesem Film habe ich mich auch öfter mal gefragt: „Wie zur Hölle haben die das gemacht???“
    Den Kommentator empfand ich jetzt nicht soo nervig, weil er ja nicht so oft was erzählt hat. Bei der Vrstellung wo ich war, blieben auch ganz viele Leute beim Abspann sitzen und die alten Damen hinter mir fingen rege Diskussionen über den Naturschutz an. Das war auch mal was nettes. *g*

  5. In die Welle werd ich auf jeden Fall gehn. HAb mal das Buch lesen müsse. Und das war echt nicht schlecht. Auch als ich damals noch ignorant und uniteressiert war fandf ich dieses Werk nicht von schlechten Eltern. Vor allem muss man bedenken, dass es auf einer Wahren begebenheit beruht. Ich denk, dass jemand der das Buch schon kennt eventuell schon darauf verzichten kann. Für alle anderen: Schauts an.

    Zu Unsere Erde: Ich hab ihn leider auch noch nicht gesehen, was daran liegt, dass ich nicht alleon ins Kino will und niermand finde der mitkommt. Aber im Notfall geh ich demnächst halt doch alleine.

    kael_uka.

    P:S: Wann kommt eigentlich der 13. Teil von Kloß und Spinne? Großes lob an den Erfinder dieser lustigen und doch sinnhaftigen „Serie“. Ich kann mich dabei so richtig schön wegschmeißen, da der Humor eine gewisse Intelligenz besitzt. Und das findet man heute kaum noch. Dankeschön dafür.

  6. Ist zwar total OT aber:

    Volker, Deine letzten Auftritte beim WDR waren wirklich spitze! Ich bewundere Dich wirklich sehr, wie kommt man bloß auf so geniale Texte? Mach weiter so, ich hoffe man wird noch viel von Dir hören dürfen!

    Viele Grüße
    Kurama

  7. Hallo Heiko, an einen Nasenfrosch kann ich mich nicht erinnern. Aber ich habe ja offenbar auch die Nackte verpasst …

    Hallo kael_uka, ich arbeite gerade am 13. Teil und hoffe, er wird diese Woche fertig! Und danke!

    Hallo Kurama, och, na bei so ’nem Lob kann ich durchaus mal drüber hinwegsehen, dass es nicht zum Thema des Eintrages passt ;) Danke!

  8. Hallo Volker!
    Ich hab den Film auch gesehen. Sooo schlimm wie Du finde ich solches Hintergrundgeraune nicht.
    Dazu war ich viel zu sehr in den Bann gezogen vom Film. Und sitzen bin ich auch geblieben. Aber
    das kann durchaus an der Musik zum Abspann gelegen haben, die ich noch hören wollte. Oder weil
    ich es mich in der Schule nie getraut habe.
    Ansonsten brauch ich entweder stramm bald ne Brille, oder Du machst, daß man beim
    Kommentarschreiben größere Buchstaben sieht. Gut daß ich tsseenvinkerplüntt kann.
    Gruß und Glückwunsch zum Leipzig Slam

    michaE

  9. Die Dvds (siehe Kommentar von danrichter) , kann ich nur empfehlen! Jede Folge ist ein Meisterwerk für sich und am Ende gibts als Bonus ein „making of“ zu den Szenen, die unter besonderen Umständen gedreht wurden. Die einzelnen Folgen von „Planet Erde“ werden übrigens (seit Jahren!) auch immer wieder in den Öffentlich-Rechtlichen gezeigt, das letzte Mal im Februar im NDR (siehe http://www.daserste.de/planeterde/ ).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.