Want to be a VIP

00koeln.jpg

Dieses schöne Schild sah ich gestern in der Kölner Innenstadt. Ich war zwei Tage für Fernsehaufzeichnungen dort, Mittwoch und Donnerstag Abend, deshalb konnte ich leider nicht zur VIP-Party gehen. (Hinter diesen Satz sollte ich vielleicht ein Grinsezeichen setzen, damit er nicht ganz so überheblich rüberkommt … ach, egal.)

Schön war’s mal wieder beim WDR Poetry Slam. Die 3. Staffel wird noch bis Sonnabend gedreht und am Mittwoch gab es ein 75-Minuten-Special zur Lit Cologne mit den Siegern der 2. Staffel, das schon am nächsten Sonnabend, dem 15.3. ausgestrahlt wird. Wie immer beim WDR Poetry Slam moderiert Jörg Thadeusz, an dem ich doof finde, dass man jedesmal nachgucken muss, wie jetzt sein Name gleich nochmal geschrieben wird, den man davon abgesehen aber einfach mögen muss, wenn man kein böser Mensch ist. So kann man übrigens ganz leicht rausfinden, ob man ein böser Mensch ist. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, das Jörg-Thadeusz-Mögen zwar eine notwendige aber keine hinreichende Bedingung ist, um ein guter Mensch zu sein.

Auf der Rückfahrt saß dann Harald Schmidt in der Mitropa im Bordrestaurant. Am Tisch schräg gegenüber. Die Chance, hinzugehen, ihm mein Buch in die Hand zu drücken und die Schnipselfriedhofsadresse auf die Serviette zu kritzeln und zu fragen, ob er mich nichtmal in seine Sendung einladen kann, ich würde auch im Gegenzug einen Lesebühnenauftritt für ihn klar machen, und ihm von den Trickfilmen zu erzählen – ob die nicht was für seine Sendung wären; ich würde auch nicht darauf bestehen, dass diese in „Schmidt und Pocher und Kloß und Spinne“ umbenannt wird.

Aber ich habe dann bloß „einen Kaffee bitte“ zum Kellner gesagt. Ich mag ja den Bahnkaffee. Meistens trinke ich ihn an meinem Sitzplatz, weil er da 20 Cent billiger ist und bloß lumpige 2,70 kostet, aber diese Variante fiel aus, als sich zwischen Bielefeld und Hannover eine Männerhorde mit Dönern an den Tisch auf der anderen Gangseite niederließ. Ich nehme an, dass sie den Böse-Leute-Test nicht bestehen würden – dann lieber Harald Schmidt und die ganze Zeit angestrengt nicht hingucken … ach, wäre ich mal doch zur VIP-Party gegangen, dann hätte ich ganz entspannt und auf einer Augenhöhe mit ihm reden können!

(Volker Strübing)

Advertisements

7 Kommentare zu “Want to be a VIP

  1. Vielleicht ist Tadeusz im Fernsehen anders. Im Radio ist er ein Grauen. Ich zitiere mich selbst:

    „In seiner angeblichen Wissenschaftssendung „Die Profis“ auf Radio Eins stellt er sich absichtlich doof (zumindest kann ich das für ihn nur hoffen) und nimmt keinen seiner Gesprächspartner auch nur im Geringsten ernst. Den Anrufern beim Scanner-Spiel stellt er persönliche bis intime Fragen, was vielleicht noch in Ordnung wäre, wenn er sich dafür interessierte, aber es ist ihm eigentlich scheißegal. Den Vogel schoss er am vergangenen Sonnabend (12.1.) ab, als er anlässlich des Jahres der Mathematik einen Mathematikprofessor interviewte und diesen bat, „uns allen“ doch nun ein für allemal die Prozentrechnung zu erklären, Stoff aus der siebten Klasse also. Der Professor ist sich dann auch nicht zu fein, das auch noch mal langsam und von vorn zu tun, und aus jedem „Aha“ von Tadeusz hört man heraus, dass er nicht einmal zuhört, also gar nicht begreifen will. Koketterie mit mathematischer Dummheit ist zwar verbreitet, steht aber einem „Wissenschaftsjournalisten“ nicht besonders zu Gesicht. Nicht dass bestimmte mathematische Sachverhalte nicht schwierig wären, aber wie ernst soll ich Tadeusz nehmen, der nicht einmal das Minimum an geistiger Wachheit besitzt, wissen zu wollen?“

  2. Ich muss ein böser Mensch sein, ich mag Jörg Thadeusz (Name per Copy&Paste eingefügt. Hoffe, Volker hatte ihn richtig geschrieben) nicht sonderlich. Liegt aber nur daran, dass ich ihn nur als „Poetry-Slammer-auf-die-pelle-Rücker“ kenne. Wieso dauern seine Fragen länger als die Antworten? Wieso wirken die Slammer so verschüchtert neben ihm?

    Wäre es nicht netter für das Format, wenn er seine Fragen vom Zettel ablesen würde? Dann könnte er sie vorher auch etwas kürzen :->

    C.

  3. Ach ja, der WDR-Slam. Immer wenn ich höre/lese, wie viel Spaß das angeblich doch machen soll, ärger ich mich schon wieder ein bisschen, jetzt doch nicht morgen da zu sein. Und nachdem ich auch das Angebot doch bitte zu einer späteren Staffel zu kommen schon mal ziemlich bestimmt abgelehnt habe, glaube ich nicht, dass sie mich noch mal nerven damit. ich werde also auf diese Weise nicht herausfinden, ob ich ein böser Mensch bin:(
    Als Moderator finde ich ihn allerdings schrecklich (also böse?), seine ganze Art, wie er immer versucht die Slammer bloßzustellen, und sich selbst auf wiederliche Weise in den Vordergrund spielt, find ich ziemlich abstoßend. Allerdings habe ich auch gehört, dass er eigentlich ein ganz netter Mensch sein soll. Weiß nicht so recht…

    Ich geh aber einfach mal davon aus, dass ich böse bin:) Seine Fragen sollte er auf jeden Fall kürzen (dann könnte auch jeder fünf Minuten machen)!!!

    Liebe Grüße
    Iris

  4. Wo doch grad der / die Namen gefallen sind , wann kann man denn mit ner neuen Folge von Kloß & Spinne rechnen ? *rumsucht*

  5. 2 x dagewesen (2. und 3. WDR-Staffel, meine Folge wird morgen ausgestrahlt.), 2 x nicht bloßgestellt worden von Jörg Thadeusz. Aber vielleicht habe ich es auch einfach nicht gemerkt. Ich glaube aber nicht. Ist ein netter,zumindest so hinter den Kulissen. Und die Moderation finde ich auch ganz gut.

  6. Es ist doch so: Man muss J.T. mögen, so wie man alle Menschen mögen muss, um ein guter Mensch zu sein, auch die bösen. Ich zum Beispiel kann zwar Jörg Thadeusz leiden, nicht aber die Bahndönermenschen oder Hitler. Wahrscheinlich kennt jeder jemanden, den er nicht mag. Wir sind also alle keine guten Menschen, weshalb es nur fair ist, dass wir zur Strafe von Jörg Thadeusz geplagt werden, weshalb man ihm das wiederum nicht übel nehmen kann und ihn einfach mögen muss. Hach, es ist so schön, die Logik, dieses schlitzohrige alte Miststück, auf seiner Seite zu wissen!

  7. Mensch Volker – klasse, dass du so bodenständig und gar nicht abgehoben daher kommst.
    Aber meinst da denn Mutter Theresa es verdient von J.T. geplagt zu werden, wenn sie zu Lebzeiten auf einem von ihm moderierten WDR Poetry Slam „Kalkutta special“ einen herzzerreißenden Beitrag über das Leid in der Welt performt hätte? Ich glaube nicht, denn sie war, obgleich sie Hitler sicherlich verachtete, ein guter Mensch!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.