Ganz schön zäh

gruenzeug.jpg

Am 21.10. sah es noch so aus:

Ich werde die Sache weiter beobachten. Einstweilen habe ich dem Ding (also dem grünen im Vordergrund jetze) einen Schluck Wasser gegeben.

(Volker Strübing)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu “Ganz schön zäh

  1. Ich weiß nicht wie diese Pflanze heißt, aber es ist Vorsicht geboten. Mein ehemaliger Mitbewohner stellte soetwas mal in unserem Bad auf, was dazu führte, dass das Bad aufgrund des rapiden und raumfüllenden Wachstums der Pflanze und unserers Unvermögens, diese in irgendeiner Form zu pflegen (hier: Stutzen), nicht mehr betreten werden konnte. Ich an Deiner Stelle würde sie schnellstmöglich kaltblütig entsorgen.

  2. Ja, das kommt davon, wenn man ständig mit Fußballgucken beschäftigt ist, statt sich um seine Mitbewohner zu kümmern…
    Ich bin zwar kein Pflanzenkundler, aber der hiesige Ficus macht in den letzten Tagen auch schwer einen auf Waldsterben. Ich tippe mal auf Fellwechsel. Wasser ist auf jeden Fall gut (nicht ertränken bitte) und vielleicht hilft ja auch ein kleiner vorübergehender Standortwechsel…

    Gibt es eigentlich ein Emoticon für hilfloses Achselzucken?

  3. Vorlesen sag ich da nur. Vorlesen hilft schon bei der Frühentwicklung. Wenn du später gern einen musikalischen „Grünling“ haben willst, dann wirkt vielleicht ne Deko-CD Wunder.
    Streicheln und abstauben soll die Blattentfaltung begünstigen hab ich mal im digitalen Wust des Onlinewaldes raschel hören.
    ‚Was wohl so eine Pflanze von dieser Dschungelunterart hält? Ob sie sich dort wohlfühlen und zurecht finden würde?‘ Fragen über Fragen die dieses kleine Wesen bereits in seiner ersten? oder gar zweiten Reinkanation aufzuwerfen vermag …
    Ob sie Kabelsalat mag? In liebevoll umschlingt und sich gar vielleicht mit ihm vernetzt?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.