Werbung / Bockwurst / Sportlehrer

Gerade hat es an der Tür geklingelt. „Wärrrbung bittä!“ plärrte es mir aus der Gegensprechanlage entgegen. „Oh, ich brauch grad keine, danke!“, habe ich geantwortet und nicht geöffnet. Das ist eine recht pfiffige Antwort, aber gedient ist damit keinem. Der Werbemittelverteiler kriegt ob der tausendsten vermeintlich pfiffigen Antwort, die ihm heute gegeben wurde, noch ein bisschen schlechtere Laune und muss weiterklingeln und noch mehr Leuten auf den Sack gehen. Und am Ende landen die Zettel doch in meinem Briefkasten. Ist es nicht besser sich dem Schicksal zu ergeben? Eventuell sogar moralisch geboten, um den Ärger auf allen Seiten so gering wie möglich zu halten? Ist das nicht eine fürchterliche Banalität, an die man keine Gedanken oder Weblogeinträge verschwenden sollte? Egal. Ich habe gerade eine platzende Bockwurst und einen Sportlehrer in Damenunterwäsche animiert, ich bin jetzt nicht in der Lage, mich mit weltbewegenden Themen auseinanderzusetzen.

(Volker Strübing)

PS: Hätte den Beitrag beinahe „Mir platzt gleich die Bockwurst“ genannt. Aber irgendwie … ich weeß nich, ich weeß nich …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu “Werbung / Bockwurst / Sportlehrer

  1. Werbung…dies elende Zeug, dass den Briefkasten permanent zum Überquellen bringt, regt mich ebenfalls auf. Platzende Bockwürste sind aber fast noch schlimmer, da diese die Ästhetik einer schmackhaften Bockwurst sprengen . Über den Sportlehrer in Damenunterwäsche würde ich mich gern nicht äußern. Zu abstrakt und dann gibt es wieder Kopfkino, wie ein Sportlehrer in Damenunterwäsche eine geplatzte Bockwurst isst und dabei Werbezettel liest.

  2. Nein. Widerstand! Wenn das alle machen würden, wäre der Werbezusteller nächste Woche arbeitslos. Und zwar alle Werbezusteller. Und das wäre gut! Im Endeffekt. Irgendwann. For the greater good!

  3. Nachdem ich neulich gesehen habe, was für verhärmte, wirklich arme Menschen das teilweise sind, die die Werbung austragen, lasse ich die jetzt immer rein, auch wenn das den Firmen nützt. Das Leeren meines Briefkastens ist doch das kleinere Übel.

  4. Sprengwurst bedeutet, daß der Darm schön knackig ist war. mm lecker.

    Aber irgendwie springt gerade auch mein Kopfkino an und schickt mir Bilder, die ich gerne vergäße. Ieeeehhhk!!

  5. meine allzu naives und vielleicht etwas kindliches weltbild sagt mir, dass vollkomm verbreitete dinge dem der sie zuerst gemacht hat gehören. davon abgesehn das volker, so schöpferischer verlagt er auch sein mag, nicht das durchstreichen von wörtern und das anschließende hochaden (das den sinn des durchstreiche strichs ababsurdum) erfunden hat. dennoch bin ich der meinung das es sein privileg ist das auf diesem blog zu tun und somit komm ich zu meinem eigentlichen anliegen, Matthias Sch. höflich jedoch eindringlich zu bitten, doch den durchstreiche strich seinem durchstreichestrich-strich schöpfer dieses bloges zu überlassen!

  6. Da hast du vollkommen Recht, liebe/r „fände ich jetzt die Tilde, schriebe ich deinen Namen korrekt“rie. Ich bitte um Verzeihung. Wäre ich nicht so bescheiden, würde ich auf meinen Blog verweisen, wo ich diese meine Unsitte bereits anprangerte, aber es ist bei mir wie mit dem Rauchen…

  7. Hallo ~rie,

    in seinen eigenen Kommentaren soll doch jeder durchstreichen soviel er will!

    Ansonsten: Macht euch keine Sorgen um mich. Ich habe doch vorhin nur Spaß gemacht. Es ist kein Sportlehrer, sondern ein Hausmeister!

  8. oh nein … ich habt das alles leider viel ernster genommen als ich es gemeint hab!
    ich habe einfach nur ein narren an dem wort durchstreichestrich gefressen und musste es einfach benutzen!
    ich fand mich leider wiedermal ein wenig zu witzig und die unschuldigen menschen miener umgebung (siehe blog) mussten drunter leiden … ‚tschuldigung Matthias Sch.

    PS. ich heiße marie ;)

  9. Anfang der Neunziger klingelte bei uns in (Ostberlin-)Hohenschönhausen irgend so ein armer Pole (oder was für ein Akzent das war) an der Haustür, „Wärbung bittäh!“, verteilte den Rotz auf alle dreiunddreißig Mieterbriefkästen, und als ich dann später nachsah, war es Wahlwerbung der Republikaner, die irgendwie „die Ausländerflut“ eindämmen wollten. Neenee – Werbung, kann ich schlecht verzeihen.
    Außerdem ist der einzige, der wenn die klingeln aufmachen kann, in der Regel ein Nachtarbeiter, der ja auch ein Recht auf seinen Schlaf hat. Wenn „Wärbung bittäh!“ beim Feierabendbier vor´m Fernseher sitzt oder in Bett liegt, dann weckt den niemand. Da ist der mit ´ner pfiffigen Antwort von eindeutig besser bedient. Außerdem ist Werbung schädlich, aber da komme ich vom Hundertsten ins Tausendste.

  10. Liebe Marie, ich habe gar nicht gelitten. Ich finde diese Funktion einfach super und übertreibe wirklich damit. Und das mit dem sich witzig Finden finde ich gar nicht so schlimm, das ist nämlich meine zweite lästige Angewohnheit nach dem Durchstreichen und dem Rauchen. Vermutlich ist das Durchstreichen nur das Symptom für mein mich witzig Finden.

    PS; Ich habe die Tilde immer noch nicht auf meiner Scheiß tastur gefunden.

  11. Könntest du auch eine Bockwurst in Damenunterwäsche und einen platzenden Sportlehrer animieren? Au weia, es ist noch früh am Morgen und schon purzelt solcher Unsinn aus mir raus. Tschuldigung.
    Eigentlich wollte ich nur sagen, dass ich den Spruch ganz schön kess finde. *g*

  12. Werbung, das Machwerk des absoluten Bösen …

    Bäume, werden getötet, Menschen belästigt, schließlich manipuliert und Chemikalien verschwendet. Und durch die entsorgung die Natur nochmal geschadet.

    Wie soll man dieses Machwerk des Bösen akzeptieren?
    wie soll man sich dem ergeben, wo wir doch alle ein Funken Gutes in uns haben.

    Und wer ist schuld daran? Ja es ist der BWLer – wer beschäfftigt sich sonst damit das Geld harmloser Bürger zu erhaschen?
    … sry wenn hier welche das lesen, man soll nicht alle über ein Kamm scheren, hat zumindest Mutti immer gesagt … aber wer hört schon auf Mutti?

    … was macht man eigentlich mit einer Animation eines Sportlehrers in Damenunterwäsche? 0o?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.