Merry christmas, you arse, I pray god it’s our last

Ist das eigentlich Regression, wenn man mit 36 wieder anfängt, die alten Pogues-Platten zu hören? Ach, und wenn schon!

(Volker Strübing) 

Advertisements

11 Kommentare zu “Merry christmas, you arse, I pray god it’s our last

  1. Ha!

    Und ich habe gestern Abend gelernt, wie man „Young Ned of the Hill“ auf der Akustikgitarre spielt.

    Das kann kein Zufall sein.

  2. Solange die eigenen Zähne nicht aussehen wie die Kauleiste vom Shane McGowan ist das alles noch vertretbar.

    Außerdem gute Musik.

  3. Ich bin mir eigentlich ca. zu 99 % sicher, dass es „i pray God it´s our last“ heisst… Schöne Platte jedenfalls, finde ich. Kann man ruhig wieder hören, auch schon mit 34 (vorher natürlich nicht).

    Gruss,
    noch ein Besserwisser

  4. Hihi, Uli, das kann kein Zufall sein… meine kleine Schwester ist grade mit ihrem Freund von New York nach Tel Aviv gezogen, und sie ist heilfroh, da wegzukommen. Da das strittige Zitat ja aus dem Song „A Fairytale From New York“ stammt, hätte also meine kleine Schwester jeden Grund, „and thank God it’s our last“ zu singen…

    In meinem Internatszimmer hing ein großes „Rum, Sodomy & The Lash“-Tourposter. Nichts, was jemals an meinen Wänden hing, hat eine solche Wärme ausgestrahlt wie dieser Haufen Schiffbrüchiger…

    Haben wir nicht damals genau gewußt, daß wir diese Musik irgendwann als alte Männer wieder hervorkramen würden…

    Fun Punk Rules.

  5. Ich kenn nen noch nicht mal 30jährigen, der jedes Mal, wenn er besoffen ist (also ziemlich häufig), Pogues-Lieder singt. Und das orginalgetreu. Könnt mir das bei Dir Volker ja auch sehr gut vorstellen…
    Ist wirklich das einzig vertretbare Weihnachtslied.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.