Ersatzwürde

 

Vorgestern bekam ich eine Email mit einem schönen Tippfehler: Statt „… für Ersatz würde ich sorgen …“ stand dort etwas von „Ersatzwürde“. Da habe ich ein bisschen drüber nachgedacht. Ersatzspaß, Ersatzindividualität, Ersatzfreiheit, Ersatzbefriedigung werden in den Einkaufszentren in allen Farben und Formen und für jeden Geschmack und Geldbeutel angeboten.
Und Ersatzwürde? Das ist dann wohl, wenn man unterbezahlte Reinigungskräfte „Facility Manager“ oder Soap-Clowns „Stars“ nennt. Oder Arbeitslose nicht mehr als Sache bearbeiten, sondern als Fall managen lässt. Und Nationalismus, Sexismus, Rassismus sind ebenfalls wichtige und seit Jahrhunderten bewährte Ersatzwürdeprovider.
Apropos: Vielleicht kann man ja den Artikel 1 des Grundgesetzes ändern, bevor er endgültig zur Farce wird. Wie wär’s mit: „Die Würde des Menschen ist unantastbar, es sei denn, es wird eine Ersatzwürde zur Verfügung gestellt“?

Hm. Ich glaub, ich trink erst mal Kaffee, da bin ich heut noch nicht zu gekommen.

(Volker Strübing)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu “Ersatzwürde

  1. Volker du hast da was falsch verstanden. Artikel 1 wird nicht zur farce denk mal nach „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ aber wir sind doch gar keine Menschen mehr, wir sind Bürger und von Bürgern ist da nicht die Rede, mit Menschen meinen die die hungernden Kinder in Afrika und die Arbeiter in China die brutal ausgenutzt werden, dies tun sie nämlich in voller Ehre und Würde!!!

  2. Ersatzwürde … das ist ne Marktlücke. Denk doch nur mal an die ganzen Schüler in der Grundschule, die von ihren Klassenkameraden jeglicher Würde beraubt werden. Oder den armen Bettler, den man, für etwas Geld, zu alles bewegen kann …

    Damit könntest du reich und berühmt werden.
    Ach stimmt ja, schreibende Menschen sind bescheiden … werd ich halt reich und berühmt. ;)

  3. Hehe …

    Es war 8:40 Uhr, da schläft man praktisch noch, ich übernehme keine Garantie dafür, was mir mein Hirn als „Wahrheit“ antut, ich verkünde es nur … woher ich das allerdings habe, vermag mir nichtmal mein waches Hirn sagen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.