Ich weiß, dass bei der Bank keine Beamten arbeiten, herrjeh!

Vor kurzem war ich in Bamberg. Es war ein Dienstag und eine aus der Stadt stammende Sportmannschaft hatte gerade in irgendeiner Sportart (was mit Bällen war’s) die deutsche Meisterschaft gewonnen. Da haben sich die Bamberger gefreut. Da waren die Bamberger glücklich. Da haben die Bamberger sich gedacht: Na Mensch, so’ne Freude, da setzen wir uns doch gleich mal in unsere Autos, fahren sinnlos durch die Gegend und hupen wie blöde.

Naja, immerhin besser als wenn sie, wie in etwas … rustikaleren … Regionen üblich, ihre Kalschnikovs rausgeholt und in die Luft geballert hätten.

Sind die Berliner eigentlich auch hupend durch die Stadt gefahren, als MichaEbeling und ich in München das Teamfinale der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschft gewonnen haben? Falls ja, entschuldige ich mich bei allen, die der Lärm gestört hat!

Bamberg besitzt übrigens die phallusförmigste Kirche, die ich je gesehen habe und es ist eine sehr inspirierende Stadt. Seit Jahren suche ich immer mal wieder nach Zungenbrechern, aber mir fallen einfach keine ein. Sie sind immer viel zu einfach, aber der folgende, erdacht in Bamberg, der hat’s in sich, wenn man ihn schnell spricht:

Ein Bamberger Punk pampt am Bamberger Bahnhof Bamberger Bankbeamte an.

Ließe sich daraus nicht ein prima Rap machen?

(Volker Strübing)

Advertisements

6 Kommentare zu “Ich weiß, dass bei der Bank keine Beamten arbeiten, herrjeh!

  1. Also, bei der Postbank dürfte durchaus noch der eine oder andere Beamte seinen Dienst verrichten.

    Ansonsten:

    Wer kennt sie nicht, die berühmte Bamberger Pimmelkirche? Ich.

  2. Da werd ich ja ganz wehmütig…. Bamberch….
    Lange Jahre hab ich da gewohnt und die Ottokirche, die eindeutig was pimmeliges hat, gerne für Anfahrtsbeschreibungen genutzt. Sie ist ja so schön charakteristisch.
    Hach, da krieg ich glatt Lust auf ein Bier!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.