Kloß und Spinne – Teil 4: Die Hölle kostet 20 Euro …

Ist natürlich nicht annähernd so gut wie der Trailer, aber das ist ja bei allen erfolgreichen Filmen so ;)

Trotzdem viel Spaß!

(Volker Strübing)

Advertisements

23 Kommentare zu “Kloß und Spinne – Teil 4: Die Hölle kostet 20 Euro …

  1. Mann Mann Mann, das wird ja jedesmal mehr: jetzt mit Film im Film, transparentem Vorhang und Blick in Norberts Küche. Da ist es gut, das nochmal im Internet sehen zu können.

    Bin gespannt auf das Making Of, falls Du das noch vorhaben solltest.

  2. Großartig! Das wird ja immer besser. Jetzt auch mit TV in Norbert’s Kneipe – ganz große Klasse. Und Nobert’s Plautze wackelt jetzt auch. Am besten war die Stelle, wo Norbert den Papst-Witz erzählt und fragt ob der lustig ist. Kloß schüttelt den Kopf und Spinne nickt.

    Ich bin wie immer begeistert!

  3. Pingback: Die Hölle friert über « Die Kritiker

  4. Volker, das ist einfach nur GÖTTLICH!!
    Die vielen kleinen Mini-Film Sequenzen im Fernseher sind herrlich! Mein persönlicher Lieblingssatz in dieser 4. Folge ist „[…]Barmann, der sich ein paar Gedanken macht…“!
    Kloß & Spinne behält die humorvolle Qualität aus vorigen Folgen und wird in Details sogar noch immer besser! Das ist eine tolle Leistung – ich hatte nämlich ein wenig Angst, es würde abflauen… Aber nix da! Einfach nur spitze! Weiter so!

  5. Ich weiß nicht, die ersten drei Teile haben mir besser gefallen. Vielleicht gerade weil nicht so viel von den Dialogen abgelenkt hat, welche wirklich klasse sind.

  6. Es wird mir langsam unheimlich, was du da anstellst Volker. Das wir immer besser, diese kleinen Filmchen, die Küche, die charmante Fleischwerbung und das Grinsen von Spinne…wann kommt die DVD?

  7. Auch den 4. Teil deiner Sage finde isch sehr jut.
    Wer ist denn der Bier- oder Weintrinkende Moderator in dem Newsbeitrag?

  8. Sehr sehr fein!
    Allein, um Horst zu beobachten, sah ich mir den Film noch ein zweites Mal an. Und ein drittes Mal für den Fernseher. Das Interview in der Hölle fetzt. Und die Liebesgeschichte. Und natürlich die Bibliothek des Barmanns. Und das parallele Nicken/Kopfschütteln [Ich liebe die Gestik der Figuren sowieso.]. Und die hintergründige Werbung für dein Buch. Und und und.
    Will sagen: Bin sehr begeistert. Das Warten hat sich gelohnt.

  9. Lustig: In menem Kommentar von 9:53 vormittags sprach ich von „charmanter Fleischwerbung“. Ich meinte natürlich Schleichwerbung. Aber auch ich hatte bis dahin nur einen Kaffee.

  10. Wo nimmst du eigentlich immer die Videoaufnahmen für den Hintergrund her? Und warum immer von verschiedenen Orten? Das erweckt den Eindruck, das sich die Bar immer woanders befindet. Oder willst du die Fiktivität der Bar betonen, indem du sie sozusagen immer an andere Orte bringst?

  11. Pingback: LokBlog » Angenehm überrascht

  12. @Xam: Hatte zuerst auch das Gefühl, dass visuell zuviel passiert und man eher von den Dialogen abgelenkt wird. Inzwischen denke ich aber, dass eher ein Anreiz besteht, sich das Ganze mehrmals anzugucken und immer wieder neue Details zu entdecken. Wie z.B., dass der Barmann den Roman von Volker in der Hand hält.
    @Uwe: Der biertrinkende Moderator heißt Manfred Karpate, hier groß zu sehen: http://www.lokalrunde.org/wordpress/?p=234

  13. Wer zum Geier ist „Frau Schibrowski“?
    Wie heißt die Yoga-Übung, die Horst da zum Schluß veranstaltet?
    Urst schau, auch der Teil Vier!

  14. Genial wie immer!
    Falls ein „making of…“ geplant ist, würde ich gerne die komplette Sendung aus dem TV mit Ton sehen.

  15. Pingback: Woltersdorf Channel « Die Kritiker

  16. Wieder sehr super bzw. noch superer. Die Eigenwerbung am Ende find ich zu dick. Die verdrießt einen direkt. Die Schluss-Sequenz, in der der Wirt das Buch liest und davon redet, ist witzig, scharmant usw. und reicht doch eigentlich, find ich. Aber trotzdem: sehr klasse!

  17. @Julius: Das war aber ein sehr schöner und charmanter Verschreiber. Die Fleischwerbung habe ich in Teil 3 gemacht ;)

    @Roman: Die Videoaufnahmen mache ich immer im Balzac in der Schönhauser Allee, denn das bietet 2 Vorteile:
    Zum einen eine Bar am Fenster. Wenn ich dort sitze steht die Kamera genau auf der richtigen Höhe. Ich trnke einen kleinen Kaffee und lasse sie solange laufen.
    Zum anderen ist auf der Schönhauser immer viel los.
    Das es nach verschiedenen Orten aussieht liegt an leicht unterschiedlichen Aufnahmewinkeln. Beim letztem mal zum Beispiel musste ich die Kamera etwas zur Seite drehen, weil direkt vor mir jemand draußen saß und ständig aufstand und seinen Hinterkopf vors Objektiv pflanzte. Ist nicht gut so, ich weiß. Irgendwann überarbeite ich alle nochmal und mache das alles richtig. Irgendwann …

    @Hanni-Steffi: Das ist kein Yoga, was Horst da macht. Das ist Tai Chi :) Die Übung heißt: „Der tanzende Pfau weist den stampfenden Elefanten in seine Schranken“. Aber der entscheidende Teil findet leider unter der Bar statt :(

    @bov: Echt, isses so schlimm? Naja. Schwer das rechte Maß zu finden.

    Auch was den technischen Schnickschnack angeht. Ich probiere halt rum, bringe mir das alles gerade selber bei, schieße vielleicht manchmal übers Ziel hinaus – darum freue ich mich besonders über alle Kommentare, über die Ermutigung und Kritik. Danke euch allen!

  18. Ist das derselbe Rülpser, den man auch im Trailer sieht? Ganz groß, ich liebe es, wenn Menschen in der Lage sind, ihr Innerstes künstlerisch zu Tage zu bringen. Ach ja, auch der Rest ist recht unterhaltsam. Danke!

  19. Pingback: gegenglueck » Blog Archive » Hollywood kann einpacken

  20. Sehr schön Volker, ich habe Tränen gelacht. Der Stil ist herrlich. Mit deinem Talent zum Lovestory drehen wärst du in Hollywood genau richtig. Es ist alles in der Liebesgeschichte enthalten, Streit, Aktion, Dramatik, Spannung, Versöhnung und Romantik. Leider hast du den wichtigsten Verkaufsschlager vergessen in deinem Film. Ja Sex, denn in dem Moment wo es losgeht ist der Film zu Ende. Danke für das Video, natürlich war die Unterhaltung von Kloß, Spinne und Norbert auch unterhaltsam.

  21. Wenn ich Geld gehabt hätte, als du mich gefragt hast, ob ich das Buch kaufen will, hätte ich das glatt gemacht.
    Wenn wir uns uns das nächste mal sehen, habe ich es bestimmt. Finde deine Sachen nämlich echt super.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.