Video-Matroschka

Schon wieder ein Video. Mich hat es viele, viele Stunden gekostet, euch kostet es nur 10 Minuten. Es geht um LSD, die Zukunft der Menschheit, den Inhalt eines Autorenhandtäschchens, ich erzähle meinen Lieblingswitz, man erfährt, was es mit der Video-Matroschka auf sich hat und kann die schönste Aufblaspuppe der Welt bewundern!

(Volker Strübing)

22 Kommentare zu “Video-Matroschka

  1. Warum tust du deine Videos immer auf YouTube? Das dauert so ewig zum laden…
    Nimm doch Photobucket.com oder GoogleVideo.. das würde schneller gehen…

    Jetzt bleibt mir nichts als zu warten, zu warten und zu warten, bis das Video geladen ist. Warten. WARTEN!

  2. Pingback: yadayada.de » Blog Archive » Ein Blogger filmt einen Blogger, der einen Blogger filmt

  3. Hm, ich habe auch keine Probleme mit YouTube … vom Upload abgesehen, der bei diesem Film über ’ne Stunde gedauert hat. Vielleicht packe ich die nächstens auch noch auf die anderen Plattformen … ächz … noch mehr accounts und Nutzernamen und Passwörter …

  4. der schönste müll, den ich heute im netz gefunden habe. herrliches timing- das schnipsel-friedhofen sollten sich viele tuber angewöhnen :-) intelligent und witzig

  5. das teil ist wirklich grandios!!!!
    bedankt für großartige zehn minuten

    video-matroschka… herrrrrlich

  6. manchmal ist es etwas beängstigend wie hyperaktiv du geworden bist seitdem du aufghehört hast zu rauchen… :)

    bis nächste woche

  7. Pingback: RammBlog

  8. more, more, more of this!
    viel kraft und energie im hinblick auf dein reisegepäck!
    ich muss !!! dein video auf meine seite stellen!

  9. Ganz großes Kompliment, Herr Kollege. Damit haben Sie ganz eindeutig ein neues Level der Videokunst erreicht.
    Voller Neid und Anerkennung grüße ich aus Stuttgart!!

  10. Pingback: Gestern noch bei YouTube, übermorgen schon im Fernsehen « Schnipselfriedhof

  11. Pingback: MC Winkels weBlog » Blog Archive » Was mir so auffiel

  12. Pingback: neues aus der roiberhöhle » Blog Archive » meine pornofilmsammlung:

  13. Pingback: Wenn Robben hinter Robben robben, robben Robben Robben nach « Schnipselfriedhof

  14. Pingback: Ich hab aber auch echt ein Rad ab « Schnipselfriedhof

  15. Ich frage mich gerade, was du machst, wenn du unterwegs gerade eines der vielen kleinen Dinge, die du mitnimmst, brauchst. Hältst du dann an, zum Beispiel mitten im Getümmel an Bahnhöfen, in Straßenbahnen oder Innenstädten, öffnest den Koffer und kramst alles heraus? Oder packst du den Koffer so strategisch, dass du genau weißt wo alles ist und jederzeit mit einem Griff parat hast?
    Ich zum Beispiel habe keinen festen Platz im Gepäck für Dinge wie Stifte, Taschentücher oder Batterien. Wenn ich unterwegs was brauche, ist es wirklich notwendig, mir einen ruhigen Winkel zu suchen, wo ich Tasche und Rucksack abstellen und drin rumkramen kann. Das ist oft sehr umständlich, und meist kommt auch nach das Murphy-Gesetz dazu, dass man immer das, was man sucht, zuletzt findet und dann auch noch da, wo man schon drei Mal nachgeguckt hat, weil man nicht richtig nachgeguckt hat.
    Wenn ich Jacke und Hosentaschen mit diesen Dingen bestücke, verliere ich sie oder habe ständig ausgebeulte Taschen oder es ragt etwas heraus oder es stört beim Hinsetzen, z.B. wenn sich der Stift von der Hosentasche aus in die Leiste bohrt.
    Wie meisterst du das?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.