Rezepte für ein besseres Leben – Bockwurstjoghurt

Vorgestern habe ich mir ein neues elektrisches Spielzeug gekauft. Diesmal keinen MP3-Player, keine Grafikkarte, keine Digitalkamera, sondern einen Mixer. Für die Küche. Das erste Küchengerät, das ich mir je gekauft habe – von Toastern und Wasserkochern mal abgesehen. Tolle Sache. Gerade habe ich zwei Blutorangen, eine Möhre, einen Erdbeerjoghurt, ein bisschen Müsli (ja!) und Zucker reingeschmissen und alles kleingehäckselt und gemischt. Hat super geschmeckt. Noch besser war der Orangen-Schokoladen-Kaffee gestern Nachmittag.

Die Begeisterung hat mich dazu gebracht, meinem allerersten Küchengerät meinen allerersten Videofilm zu widmen. Ich plane, in unregelmäßiger Reihenfolge neue, aufregende Rezepte via Youtube der Weltgemeinschaft zur Verfügung zu stellen.

So genug der Vorrede. Hier ist mein erstes Rezeptvideo, in welchem ich die Zubereitung von Bockwurstjoghurt erkläre und demonstriere. Guten Appetit!

(Volker Strübing)

(Nachtrag, 16.1.2007 )

(Rezepte für ein besseres Leben II – Kräuterquark „Kyrill“)

Advertisements

21 Kommentare zu “Rezepte für ein besseres Leben – Bockwurstjoghurt

  1. Hallo Volker,

    das sieht gut aus! Ich habe aber gar keinen Mixer. Und auch keinen Globus. Deswegen habe ich gerad Borschtsch gekocht. Ein Rezept aus Polen. Kann man den Bockwurstjoghurt auch modifizieren? Mit ohne Mixer?

  2. Hallo Volker,

    Nach dem ich die letzten 10 Minuten lachend unter dem Tisch verbracht habe wollte ich dir einfach nur schreiben, das diese Idee mehr als nur spitze ist uns sie sich, ähnlich wie Marilpen, definitiv durchsetzten wird.
    Ich schmiede schon pläne für die industrielle herstellung von Bockwurstjogurt. Sag einfach nur bescheid und wir legen los ;)

    MfG Philipp

  3. Mit Joghurt, einem Mixer, diversen Früchten (der Natur) und vielleicht etwas Salz, macht man ja eigentlich Lassi. Vielleicht wäre Bockwurstlassi als Name des Rezepts also angebrachter.

  4. @stralau: Man kann zur Not auch Bockwurststücke kleinschneiden und per Hand in den Joghurt rühren. Es gibt ja auch Naturjoghurt auf Frucht zum Selbstumrühren, warum also nicht auch auf Bockwurst. Gemixt entfaltet sich allerdings das Aroma besser – und vor allem ist das Endprodukt von sehr interessanter Beschaffenheit (s.u.)

    @Philipp: Bescheid! Bescheid! Ich schätze, wir können das Zeug gut an die Baustoffindustrie verscherbeln, als eine Art Bio-Quietschpappe! Nachdem ich das Zeug ins Klo gekippt habe, quoll es zu vielen, vielen kleinen rosa Kügelchen auf, die extrem gut schwammen (ich musste 10mal oder so spülen und ein paar dümpeln immer noch im Klo vor sich hin) und zusammenpappten. Da geht was!

    @jero: Ich klaue nicht. Und ich kenne keine Bockwurstschorle. Google kennt sie übrigens auch nicht. Und die Hoffnung, mir jemals irgendwas auszudenken, was nicht schon irgendwer in ähnlicher Form erdacht hat, habe ich ohnehin aufgegeben. (Siehe hier). Wenn jetzt noch die Menschen aufhören würden, eimerweise Salz in diese große, blutende Wunde zu kippen, könnten wir alle in der postkreativen Welt glücklich werden!
    Ein leckeres Schorlen-Rezept ist übrigens in Planung. Aber nicht mit Bockwurst … also ehrlich, Jero, das ist doch eklig, wer denkt sich denn sowas aus?!

    @Ivo: Das Rezept für Bockwurstlassi verrate ich demnächst. In den Schnipselfriedhof-Indien-Wochen :)

  5. Gips das auch in Koscher? Also so milchige und fleischige Elemente getrennt? Aber dann müsste man auch noch einen zweiten Mixer anschaffen…

    Letztendlich ist es ein Wunder, wann die Marx Brothers mal zum Filmedrehen gekommen sind.

  6. Pingback: Voland & Quist Verlagsblog » Blog Archiv » Volker kocht

  7. @Wolf: Ich kenn mich da nicht aus, aber kann man das nicht nacheinander im selben Mixer machen, wenn man den gründlich ausspült? Der Joghurt muss übrigens gar nicht mehr durchgequirlt werden.

  8. Pingback: LokBlog » Glühbirnen im Mixer

  9. @ Volker: Um Himmels willen, was eine rechte koschere Mamme ist, die pflegt zwei Sätze von Geschirr für Milchig und für Fleischig. Mit irgendwas muss man die Mädels ja vom Thoradiskutieren abhalten.

  10. Pingback: sparrenblog.twoday.net

  11. Pingback: Rezepte für ein besseres Leben II - Kräuterquark “Kyrill” « Schnipselfriedhof

  12. Pingback: Alles nur geklaut? « Schnipselfriedhof

  13. Pingback: So schreibt kein Terrorist! (Hoffe ich.) « Schnipselfriedhof

  14. Hehe, kennst Du eigentlich diese kleine Szene aus dem Helge-Schneider-Film „Praxis Dr. Hasenbein“? Hals über Kopf wird der Praxisbetrieb eingestellt, damit der liebe Doktor nebst Angestellem seineLieblingskochsendung nicht verpasst – Kochen für Junggesellen: Wie bereite ich eine Tasse Tee zu? „Ist schon unwahrscheinlich, wie schnell das geht, wenn man die Kochplatte auf 2 stellt“…

  15. Pingback: ..::magdeblog::..

  16. Pingback: kulinaria katastrophalia

  17. Pingback: Touristisch ansprechend kredenzte Berliner Spezialität erfreut, auch in Anbetracht schon weitaus fragwürdigerer Objekte, die ungehemmten Zuspruch erfahrend sich doch aus recht simpler Konsistenz zusammensetzen, sich weiterhin des Interesses, sodass es e

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.