Wissenswertes (2) – Die Opernabsetzung

Die Opernabsetzung ist eine innovative und wirkungsvolle Methode der Terrorprävention, bei der man den Terroristen die Grundlage ihres Handelns zu entziehen versucht. Weitere Maßnahmen sind ernsthaft zu diskutieren.

Gleichzeitig muss der Kampf gegen Neonazis intensiviert werden, indem sich die großen Volksparteien verstärkt deren Thematik zu eigen machen, um der NPD Wählerstimmen zu entziehen.

clever1.gif

PS: Ich weiß, dass das ungerecht ist. Ich möchte nicht in der Haut der Opernintendantin stecken. Und hätte sicher genauso wie sie gehandelt. Wenn einem das Landeskriminalamt schreibt, dass die Aufführung «eine Gefährdungslage mit schwer abzuschätzenden Folgen für die öffentliche Sicherheit und Ordnung» bedeutet, ist man plötzlich nicht nur für ein Kunstwerk, sondern für Menschenleben verantwortlich. Die Gefährdung für die Freiheit der Kunst geht nicht von Frau Harms aus. Auch möchte ich ihre Entscheidung nicht in irgendeine ideologische Nähe zum Stimmenfang im rechten Lager rücken. Es sind nur beides Symptome für eine gruselige Hilflosigkeit im Umgang mit existentiellen Gefahren für die Demokratie (wozu ich auch die freie, ungehemmte Marktwirtschaft zählen würde Edit: Sorry, anderes Thema).

Advertisements

4 Kommentare zu “Wissenswertes (2) – Die Opernabsetzung

  1. Sowohl Pro Sieben als auch RTL fragten gestern ihre Zuschauer per TED, ob sie die Opernabsetzung befürworten oder ablehnen.

    Ich hab allerdings keine Ahnung, wie das Zielpublikum abgestimmt hat.

  2. Haha! Also ob die Zuschauer von Pro Sieben oder RTL wüssten, was eine Oper ist! Die dachten bestimmt an Seifenoper, und die wollen sie natürlich nicht abgesetzt wissen.

  3. Allerdings haben Pro Sieben und auch RTL durch die Ted-Abstimmung sicher eine kleine, schöne Stange Geld verdient (0137-Nummer).
    Und das Geld kam von Leuten, die sich nie im Leben eine Eintrittskarte für die Oper gekauft hätten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.