Ein Hartz für Sicherheit – Update

Okay, seien wir fair: Tiefensee hat nichts von Anti-Terror-Patrouillen gesagt. Er hat bloß ganz unschuldig im Rahmen der Sicherheitsdiskussion nach den fehlgeschlagenen Kofferbombenattentaten davon gesprochen, dass Arbeitslose „nach dem Rechten“ sehen sollen.

Auch wichtig, das.

nazipatrouille.gif

Text: Spider / Volker, Bild: Volker

Vielen Dank an Juli für den Hinweis. In ihrem (sehr lesenswerten) Weblog hat sie auch auf die Sache mit dem bzw. den Rechten hingewiesen. Außerdem hat sie einen merkwürdigen Stern-Artikel verlinkt, dessen Grundtenor lautet: „Man muss den Hartz-IV-Empfängern mehr zutrauen, das sind nicht die Verlierertypen, als die sie gern dargestellt werden.“

Das ist richtig – hey, ich habe immerhin vorgeschlagen, sie ins Parlament zu holen. Zu Verlierern werden sie von denen gemacht, die sie auf die Straße setzen, die ihnen Zwangsarbeit aufdrücken, die sie durch Kontrollanrufe und Schmarotzerdebatten demütigen – und nicht von denen, die sich darüber ärgern, wenn Politiker sie als billige Service- und Sicherheitsknechte einsetzen wollen.

Advertisements

7 Kommentare zu “Ein Hartz für Sicherheit – Update

  1. Pingback: Ein Hartz für Sicherheit « Schnipselfriedhof

  2. das ist, weil du firefox benutzt und der dir dann das automatisch sucht, wenn ers nicht findet (google auf gut glück-mäßig).

  3. Pingback: pseudopost

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.