Im Kaufrausch

Heute habe ich schon 3 schöne Dinge gekauft:

  • Einen der hervorragenden Quarkkrapfen der Bäckerei „Smiley“
  • Einen Ratsherrentopf von Minuto – der zweitbeste Fertigsuppenbecher der Welt, gleich nach „Pop Mie“ aus Indonesien (dem einzigen Fertiggericht, von dem ich ein Werbe-T-Shirt anziehen würde ;-))
  • Ein CSS-Upgrade*) für dieses Weblog

Letzteres wurde nötig, nachdem ich beim Surfen über diverse Blogs mit dem selben Design gestolpert bin, und mich gewundert habe, was ich da nun schon wieder geschrieben habe …

Das wird hier demnächst also alles ein bisschen anderes aussehen. Die neue Titelzeile ist noch nicht optimal, sie wirkt wie raufgeklatscht (was, nebenbei bemerkt, exakt das ist, was ich mit ihr getan habe), aber ein Anfang ist gemacht!
So. Neben mir dampft der Ratsherrentopf, eine gute Ausrede, um in den nächsten 20 Minuten nichts sinnvolles zu machen, sondern ein bisschen mit CSS rumzuspielen.

*) CSS: Cascading Stylesheets. Damit kannste das Aussehen von Websites und so definieren. Bei kostenlosen WordPress-Blogs ist das nicht möglich – man muss das besagte Upgrade für 15 Dollar erwerben.

Nachtrag, 15 Minuten später. Ich nehme mein Lob für den Ratsherrentopf zurück! Schlechtes Produkt, sehr, sehr schlechtes Produkt! Kippt einfach um! Zum Beispiel, wenn man es halb auf einen Stapel CDs stellt! Kein Gleichgewichtsgefühl … was bin ich froh, dass ich vor meinem Laptop eine externe Tastatur stehen habe, die einen Großteil des Eintopfes geschluckt hat – ich weiß nicht, ob der Computer ratsherrentopffest ist!
Der Rest hat sich auf Hose und Schreibtisch verteilt. Letzteres ist nicht so schlimm. Nachdem mir heute schon zugetragen wurde, dass Nils Heinrich hinter meinem Rücken fordert, ich solle meinen Schreibtisch mal wieder staubwischen … Hallo Nils, bist Du jetzt zufrieden? Ich hab ihn sogar GESPÜLT! Mit Ratsherrentopf! Aber bitte, wenn Dir das immer noch nicht reicht, wische ich auch gern nochmal mit Flüssigsprengstoff rüber! Herrjeh! Jetzt habe ich mir aber meinen Ersatzratsherrentopf verdient!

Advertisements

8 Kommentare zu “Im Kaufrausch

  1. wobei der neue header (um mal dieses tolle hippe Wort dafür zu benutzen^^) jetzt dem Titel des Weblogs hier eine ganz neue Seite gibt…jetzt weiß ich gar nicht, ob ich mich hier auch nach Sonnenuntergang rauftraue…;-)

    (ach, das Umgestalten kostet Geld? Ich dachte, mensch kann das auch irgendwie anders machen…die Daten auf dem Datenplatz der eigenen Homepage stellen und die dann bearbeiten oder so…ah.., ich habe keine Ahnung von sowas, leider. Dabei würde ich sogern so viel noch machen können..naja, „mensch kann nicht alles haben“…hm. blöder Spruch^^)

  2. Ich bin sauer – um es mal euphemistisch auszudrücken. Soeben ist dieses Weblog auf meiner persönlichen Beliebtheitsskala von plus auf minus 10 heruntergefallen. Wenn ich nicht noch unbedingt den neuesten Beitrag hätte lesen wollen (daran bin ja wohl nicht ICH Schuld, sondern eindeutig DU), würde ich jetzt friedlich in meinem Bettchen schlummern, anstatt auf diese dicke fette hässliche eklige Spinne zu starren. Ich hätte sie gar nicht bemerkt! Abgesehen davon stehe ich jetzt vor der äußerst schwierigen Entscheidung, welches Werk dran glauben muss (sollte ich mich wider Erwarten dazu durchringen können, diese widerliche Kreatur vorsätzlich zu töten). „Das Paradies am Rande der Stadt“ hab ich dummerweise verliehen…

  3. Sehe gerade nochmal vor meinem geistigen Auge den Becher Kaffee, den du dir , als wir in die Schweiz fuhren, am Bahnhof Zoo kauftest, um ihn nur eine Minute später kunstvoll in die Luft fliegen zu lassen, woraufhin der Bahnsteig 4 kurze Zeit später braun bepfützt nach Kaffee duftete, im Abschnitt D war es wohl. Den haste auch schön sauber gewischt. Mit Kaffee. Ratsherrentopf gabs auf dem Bahnhof nicht.

  4. Hallo Anika, ist der Header so gruselig?

    Hallo Sabrina, ich soll Dir von Heiko Werning sagen, dass Du Dich bei den Arachniden entschuldigen sollst. Davon abgesehen, hoffe ich, dass Du das Mistvieh erledigt und doch noch Schlaf gefunden hast.
    Ich empfehle ja immer, mein Buch nicht zu verborgen, sondern neu zu kaufen und zu verschenken – dann hat man stets ein Exemplar im Haus, mit dem man Krabbeltiere erschlagen oder Gästen seinen exquisiten Geschmack beweisen kann.

    Hallo Nils, mir fällt gar kein Kommentar zu Deinem Kommentar ein, aber ich wollte Dir nicht als einzigem nicht schreiben, darum: Hallo Nils!

    Hallo Heiko, ich hab’s Frau Becker ausgerichtet!

  5. Hallo Volker, auch lecker ist übrigens der Pichelsteinertopf. Gute, leckere Kohlsuppe. Kommt gut, jetzt im Herbst.
    Ich hab dein Buch (welches übrigens im aktuellen „EXOT“ sehr schön besprochen wird, übrigens zu Weihnachten geschenkt bekommen. Meine Freundin hat es bei Amazon gekauft und mit meiner Kreditkarte bezahlt.

  6. Mir doch egal, mit wessen Geld sie das bezahlt hat ;-)
    Mensch, den neuen Exot habe ich noch gar nicht. Hatte mich irgendwie auf einen Brillenschlangen-mäßigen Erscheinungsturnus eingestellt … also ein Heft alle 10,7 Monate oder so. Aber die Exoten (Exoter?) sind ja wohl echt fix!

  7. an Volker:
    nun ja, da die Farbe Schwarz dominiert, unterstreicht sie (unwillkürlich?), dass es sich hier um einen Friedhof von Schnipseln (die armen, können nicht in Ruhe ruhen…^^) handelt und nunja, nach Sonnenuntergang ist es schon recht mutig, sich auf solcherlei Geländen rumzutreiben…daher meine Befürchtung…;-)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.